Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Kieselbachbühne zeigt besondere Gauner-Parodie
Gifhorn Gifhorn Stadt Kieselbachbühne zeigt besondere Gauner-Parodie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 21.11.2018
50 Jahre Kieselbachbühne: Die Gauner-Parodie „Die Bar zur alten Eule“ ist noch bis Samstag im BSK-Saal zu sehen. Quelle: Torben Niehs
Gifhorn

Ein halbes Jahrhundert gibt es die Kieselbachbühne – und zum Jubiläum servieren die Laienschauspieler ihrem Publikum einen ganz besonderen Leckerbissen. „Die Bar zur alten Eule“ heißt die Gaunerparodie in drei Akten – geschrieben von dem inzwischen verstorbenen Bühnen-Gründer Erwin Kieselbach. Am Dienstag fand die Generalprobe statt, Mittwoch gab’s im BSK-Saal die erste Aufführung.

Ein dreistes Diebestrio bestiehlt Juweliere, die Coups werden regelmäßig in einer Bar gefeiert – und natürlich gibt es die üblichen Verdächtigen und Verwicklungen und Verstrickungen. „Das Stück ist eine Kriminalparodie“, sagt Kieselbachbühnen-Chefin Heide Scholl, bei der unter Tel. 05371-57842 Karten für die weiteren Aufführungen reserviert und vorbestellt werden können.

Bühnengründer schrieb das Stück

Erwin Kieselbach hat „Die Bar zur alten Eule“ 1974 geschrieben. „Das haben wir schon einmal vor 29 Jahren gespielt“, blickt Scholl zurück. Kieselbach zu Ehren komme es zum Jubiläum noch einmal auf die Bühne. „Wir führen es ein bisschen moderner auf“, erklärt Scholl, die mit dem Team seit März für die Aufführungen geprobt hat.

Los ging’s im Frühjahr mit dem Einlesen in das Stück und die Rollen, die ersten Proben starteten im dann im Sommer.

Noch Schauspieler von damals dabei

Gleich vier Schauspiel-Haudegen von damals stehen bei dieser Vorführung auf den Bühnenbrettern: Als Bar-Chefin ist Annelie Tönjes zu sehen, die nach einigen Jahren „Ruhestand“ nun wieder ihre Liebe zur Schauspielerei entdeckt hat. Ebenfalls noch einmal in Rollen schlüpfen Gerd Rabiega, Juliane Preuß und auch Rainer Westphal. Insgesamt sind zehn Schauspieler mit von der Partie.

Die weiteren Termine

Donnerstag, 22. November, 20 Uhr, sowie am Freitag, 23. November, um 15 und um 20 Uhr. Am Samstag, 24. November, ist das Stück ebenfalls um 15 und um 20 Uhr zu sehen. Spielort ist jeweils der BSK-Event-Saal in Gifhorn. Karten gibt’s für zehn Euro auch an der Abendkasse.

Von Uwe Stadtlich

Die Agentur für Arbeit zieht in Sachen Ausbildungsplätze eine positive Bilanz für das Jahr 2018. „Die Zahl der Ausbildungsstellen liegt weiterhin auf einem sehr hohen Niveau“, sagt Ulf Steinmann, Leiter der Arbeitsagentur Helmstedt, die auch für den Bereich Gifhorn zuständig ist. Und, so Steinmann weiter: „Die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe ist ungebrochen hoch“.

21.11.2018

Im Vergewaltigungsprozess gegen einen Gifhorner (47) fordert die Staatsanwaltschaft eine dreieinhalbjährige Haftstrafe. Am Donnerstag soll das Urteil fallen.

24.11.2018
Gifhorn Stadt Hochbord-Nasen am Gifhorner Lehmweg - Muss diese Schikane sein?

Zumindest eines hat die Stadt mit dem Bau der drei „Hochbord-Nasen“ – sie sollen auf dem Lehmweg Raser ausbremsen – schon erreicht: Autofahrer, Anwohner und Busfahrer sind sauer. Auch die Rats-Mehrheitsgruppe aus CDU und Grünen ist davon nicht begeistert. Sie machte den „Nasen-Ärger“ am Dienstag sogar zum Thema einer Koalitionssitzung.

24.11.2018