Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Keine Markierung für Radfahrer
Gifhorn Gifhorn Stadt Keine Markierung für Radfahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:56 14.09.2009
Keine neuen Markierungen: Die jetzt gültige Regelung für Radfahrer in Gamsen soll vorerst bestehen bleiben.

Deshalb machte der städtische Planungsausschuss gestern eine Empfehlung des Wirtschaftsausschusses rückgängig. Der hatte angeregt, zwischen der Denkmalstraße und der Christinenstift-Kreuzung auf der Westseite der Fahrbahn einen Radfahrer-Schutzstreifen zu markieren, nachdem zuvor angeordnet war, dass Radler in beiden Richtungen jeweils auf der rechten Seite fahren müssen (AZ berichtete).

„Ich halte diesen Beschluss für Schwachsinn“, sagte Mario Coling, Leiter des Planungs-Fachbereichs, über die Empfehlung des Wirtschaftsausschusses. Denn: Wenn es einen Radfahrstreifen gibt, müssen Radler auf der Straße fahren. Dieser Streifen, der 1,85 Meter breit sein muss, sei aber ohne bauliche Maßnahmen an drei Engstellen im Bereich Obi, an der Ampel Aldi/Netto und am Kreisel gar nicht möglich. Deshalb soll vorerst alles bleiben, wie es momentan ist: Radler dürfen in Richtung Gifhorn auch auf dem westlichen Fußweg fahren. Es soll keine Markierung geben ohne eine vorherige Planung und entsprechende Baumaßnahmen.

„Wir gaukeln dem Radfahrer eine Sicherheit vor, die in Wahrheit nicht gegeben ist“, so Ingo Göhmann (CDU). Nur eine „richtige Baumaßnahme“ auf der Westseite ändere das.

fed

Die Gifhorner Polizei hat einen elfjährigen Jungen gefasst, der mehrmals hintereinander in die Pestalozzi-Schule am Lehmweg eingebrochen ist.

14.09.2009

Den Weg zur Umgestaltung des Ausweichparkplatzes an der Konrad-Adenauer-Straße in eine städtische Parkanlage ebnete gestern der Ausschuss für Planung und Umwelt.

14.09.2009
Gifhorn Stadt Todesschüsse in der Bergstraße - Mord an Ehefrau: Lebenslange Haft?

Lebenslange Haft wegen Mordes hat gestern der Staatsanwalt im Verfahren vor dem Landgericht Hildesheim gegen den 45-jährigen Türken gefordert, der Anfang März in der Gifhorner Bergstraße seine Ehefrau mit mehreren Schüssen tötete.

14.09.2009