Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Wahlkampf: Künftig keine Laternenplakate mehr
Gifhorn Gifhorn Stadt Wahlkampf: Künftig keine Laternenplakate mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 01.07.2016
„Das gibt kein schönes Bild“: CDU; FDP, Grüne und SPD in der Stadt Gifhorn verzichten freiwillig auf Laternenplakate. Quelle: Frank Hitzschke (Archiv)
Anzeige

„Es ist eine Affenarbeit, und eigentlich ist es Quatsch“, sagt Dr. Stefan Armbrecht von der FDP über das Aufhängen hunderter Plakate an Laternenpfählen. Hunderte Kilometer verfahre man dafür, hat Nicole Wockenfuß (Grüne) festgestellt. Und dann das: Die Plakate werden beschmiert, runtergerissen oder gar angesteckt: „Das gibt kein schönes Bild“, sagt Thomas Reuter (CDU).

Und deshalb stand laut Albrecht Düsel auch für die SPD gleich fest: „Wir sind dabei.“ Er sei froh, dass die Idee endlich zur Sprache gebracht wurde. „Alle schrien: ,Hurra, endlich kommt das mal auf den Tisch.‘“ Und so verzichten diese vier Parteien auf Laternenplakate und beschränken sich auf die wenigen Großplakat-Wände wie am Schillerplatz.

„Wir rufen auch alle anderen demokratischen Parteien auf, sich uns anzuschließen“, sagt Reuter. Ihm zufolge werde es allein durch die Aktion ihrer vier Parteien mehr als 1000 Laternenplakate im ganzen Stadtgebiet weniger geben. Wähler sollen auf andere Weise zur Wahl animiert werden: Durch Infostände in der Innenstadt und gemeinsame Infoforen, wo Kandidaten Rede und Antwort stehen.

rtm

GIfhorn. Es wird eng auf der B 188 in Gifhorn: Zwischen der Christinenstift- und der Mühlenmuseumskreuzung muss die Fahrbahn in Fahrtrichtung Osten repariert werden. Die Bauarbeiten sind für die kommende Woche angesetzt. Mit Verkehrsbehinderungen ist zu rechnen.

01.07.2016

Beim Schützenfest in Müden/Aller kam es am vergangenen Sonnabend an der Theke im Festzelt zu einer gefährlichen Körperverletzung. Der Täter konnte bislang nicht ermittelt werden. Die Polizei sucht dringend nach Zeugen.

01.07.2016

Gifhorn. Im Fastenmonat Ramadan wird bei den Muslimen erst mit Einbruch der Dunkelheit gegessen. Die Mitglieder der Gifhorner Moschee hatten am Mittwochabend zum traditionellen Fastenbrechen eingeladen. „Mehr als 600 Menschen waren dabei“, sagt Vorstandsmitglied Mehmet Zambak - darunter auch Bürgermeister Matthias Nerlich.

01.07.2016
Anzeige