Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Kein Trend zu Altersarmut und Jugendüberschuldung
Gifhorn Gifhorn Stadt Kein Trend zu Altersarmut und Jugendüberschuldung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 19.05.2017
Jahresbericht der Awo: Trennung, Arbeitslosigkeit und mangelnde wirtschaftliche Kompetenz führen im Kreis Gifhorn oft zur Überschuldung. Quelle: Archiv
Anzeige
Gifhorn

„Die seit Jahren in der Literatur aufgezeigten Trends einer verstärkten Altersarmut und Jugendüberschuldung können wir in unserer Beratungsstelle nicht an Zahlen dokumentieren“, heißt es in dem Bericht. 22 Prozent der längerfristig von der Beratungsstelle Betreuten seien bis zu 60 Jahre alt. Der Anteil der Bis-20-Jährigen liegt bei einem Prozent, der der Bis-30-Jährigen bei 19 Prozent. 44 Prozent der längerfristig Betreuten führten einen Ein-Personen-Haushalt.

„Auslöser der Überschuldung sind in vielen Fällen kritische Lebensereignisse wie Arbeitslosigkeit oder Trennung“, heißt es in der Statistik. „In 38 Prozent der Fälle werteten wir mangelnde wirtschaftliche Kompetenz als Überschuldungsursache“, so die Mitarbeiter der Schuldnerberatung in dem Jahresbericht.

48 Prozent der Klienten bestreiten ihren Lebensunterhalt mit ihrem Erwerbseinkommen, das zu 84 Prozent unter 1500 Euro liegt. 41 Prozent der Ratsuchenden beziehen Sozialleistungen.

Die 234 längerfristig von der Schuldnerberatung Betreuten hatten insgesamt 3163 Gläubiger. Das waren dem Zahlenwerk zufolge 49 Prozent mehr als 2015. Dabei führt der Waren- und Versandhandel die Gläubigerrangfolge mit 23 Prozent an, gefolgt von den Banken (17 Prozent), den öffentlichen Gläubigern wie etwa Städte und Gemeinden, ARD/ZDF oder dem Jobcenter (insgesamt 16 Prozent) und den Telekommunikationsanbietern (14 Prozent).

fed

Gifhorn Stadt Himmelfahrtsgottesdienst im Schlosshof - Christen begeben sich auf Spurensuche

Es ist zur festen Tradition geworden: Christen in Gifhorn feiern den Himmelfahrtstag gemeinsam im Schlosshof. In diesem Jahr begeben sich die Teilnehmer auf eine besondere Spurensuche. "Wo ist Jesus geblieben", lautet eine der Fragen.

19.05.2017
Gifhorn Stadt Stück des Berliner Ensembles Radiks - Theater über Toleranz und Respekt in der Grille

Theater für Schüler in der Grille: Am Donnerstag Vormittag luden die Freizeitstätte um Chefin Marion Friemel und Dirk Hubrich, Lehrer an der BBS II, als Organisatoren wieder ein zu einer Aufführung mit Botschaft. Das Berliner Ensemble Radiks trat auf, spielte zum Thema Rassismus sein Stück „Wir waren mal Freunde“.

19.05.2017

Die Stadt Gifhorn will beim Thema Kita-Plätze für die Zukunft vorsorgen. Im März 2018 soll eine neue Kita am II. Koppelweg eröffnen (AZ berichtete). Doch das reicht nicht. Nach derzeitigem Stand wird für das Kindergarten-Jahr 2019/20 womöglich ein weiterer Neubau notwendig.

18.05.2017
Anzeige