Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Kaum Schäden an den Gifhorner Straßen
Gifhorn Gifhorn Stadt Kaum Schäden an den Gifhorner Straßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 21.04.2018
Patchen in Gifhorn: An einigen Stellen werden aktuell Schlaglöcher ausgebessert. Quelle: Kim Krueger Archiv
Gifhorn

Seit Anfang April sind so genannte Patch-Kolonnen wieder im Stadtgebiet und auch in den Ortsteilen im Einsatz, um Risse und Schlaglöcher auf den Fahrbahnen zu beseitigen.

„Die witterungsbedingten Straßenschäden in diesem Winter halten sich in Grenzen und sind gegenüber den vorigen Jahren als normal einzustufen“, erklärt Stadt-Sprecherin Annette Siemer. Besonders betroffen seien jedoch der Brandweg sowie die Jägerstraße in Gifhorn.

Keine billige Angelegenheit

Trotzdem ist die Sanierung der Fahrbahndecken keine billige Angelegenheit. „Um die Straßenschäden zu beheben, wird insgesamt mit einem Kostenaufwand von rund 105.000 Euro gerechnet“, erklärt die Sprecherin der Stadt.

„Mit den Patch-Arbeiten wurde bereits am 5. April begonnen“, so Siemer. Die Arbeiten dauerten voraussichtlich noch bis Ende Mai.

Spezial-Fahrzeuge unterwegs

Auf das so genannte Patch-Verfahren setzt die Stadt aus Kostengründen seit Jahren. Mit Spezial-Fahrzeugen – den Blow-Patchern – wird die Schadstelle mit Druckluft gereinigt, bevor Schlaglöcher oder Frostaufbrüche mit einer Bitumenemulsion angespritzt werden. Danach erfolgt das Verfüllen mit Splitt und einem Emulsionsgemisch. Zum Abschluss wird die Schadstelle mit Edelsplitt abgestreut.

Von Uwe Stadtlich

Der Bus war voll besetzt mit Schülern, als ein Golf ihn rammte.

18.04.2018

Die Kindertagesstätte „Abrahams Kinder“ startet zum 1. August 2018. Das haben die Mitglieder des Komitees dieser im Bundesgebiet einmaligen Einrichtung am Dienstag einstimmig beschlossen.

18.04.2018

Die Polizei in Gifhorn warnt vor einer neuen Betrugsmasche mit Überweisungsträgern. Die Fälschungen haben offenbar noch keine Schäden verursacht – dank aufmerksamer Bankmitarbeiter.

18.04.2018