Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Kauft der Landkreis das alte Behördenhaus?
Gifhorn Gifhorn Stadt Kauft der Landkreis das alte Behördenhaus?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 02.11.2018
Die Zeichen mehren sich: Der Landkreis will offenbar das Behördenhaus im Schlossgarten kaufen. Quelle: Cagla Canidar
Gifhorn

Nach AZ-Infos geht es um eine Vier-Millionen-Euro-Investition. Für die Katasterverwaltung, die noch im Behördenhaus untergebracht ist, will der Kreis Räumlichkeiten bereit stellen oder sogar neu bauen.

In dem sechsgeschossigen Behördenhaus-Gebäude – es wurde in den 60er-Jahren errichtet und verfügt über eine Nutzfläche von mehr als 2400 Quadratmetern – könnten bei einer Nachnutzung durch den Kreis mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung einen Arbeitsplatz finden.

Sanierungen notwendig

Allerdings müssten zuvor umfangreiche Sanierungen erfolgen – dabei geht es um die Erneuerung der EDV, der Elektrotechnik und auch der Türen und Fenster. Zudem scheinen energetische Modernisierungsmaßnahmen unumgänglich. Auch darüber soll in den Verhandlungen mit dem Land bereits konkret gesprochen worden sein.

2017 war in einem Verkehrswertgutachten der Restwert des Behördenhauses auf 1,3 Millionen Euro taxiert worden.

Kreismedienzentrum als Option

Wichtiger Bestandteil des Verhandlungspakets sind offenbar die Arbeitsplätze der Katasterverwaltung: Als Option soll sich nach AZ-Informationen ein Umzug vom Behördenhaus in das Kreismedienzentrum am Calberlaher Damm anbieten.

Denkbar scheint offenbar auch, dass der Kreis auf dem dortigen Grundstück einen Neubau für die Katasterverwaltung erstellt – der Baupreis für diese Immobilie könnte dann mit dem Kaufpreis für das Behördenhaus verrechnet werden.

Gespräch im Bauausschuss

Details zu dem Projekt sollen demnächst im Bauausschuss präsentiert werden. Eine Nachnutzung des Behördenhauses durch den Landkreis könnte auf Grund der komplizierten Verhandlungen jedoch noch eine Weile dauern: Vor 2022 scheint es mit dem zusätzlichen Standort für die Kreisverwaltung vermutlich nichts zu werden.

Von Uwe Stadtlich

Aus der eigenen Ernte wurde es nichts, als eines Tages die Polizei vor der Tür stand. Ohne großes Federlesen hatte der Angeklagte den Beamten den Weg zur Hanfplantage gewiesen – das brachte ihm nun auch vor dem Schöffengericht in Gifhorn Pluspunkte.

02.11.2018

An Stelle der Volksbank in Gamsen soll eine Seniorenwohnanlage entstehen. Die Bankfiliale dagegen soll ins benachbarte E-Center umziehen. Was sagt wohl der Ortsrat zu diesen Plänen?

02.11.2018

Ihre Geschäfte wurden boykottiert, sie wurden ausgegrenzt und auch deportiert: „Gifhorner Juden im Nationalsozialismus“ ist der Titel des ersten Bandes der Schriftenreihe des Stadtarchivs. Autor des lesenswerten Buches – es kann ab dem 9. November in Gifhorns Buchhandlungen und im Stadtarchiv für zehn Euro gekauft werden – ist der Historiker Dr. Manfred Grieger.

01.11.2018