Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Kartoffelbauern befürchten hohe Verluste
Gifhorn Gifhorn Stadt Kartoffelbauern befürchten hohe Verluste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 10.10.2017
Kartoffeläcker unter Wasser: Das Hochwasser im Sommer und die seitdem andauernden Niederschläge machen den Landwirten das Leben schwer. Quelle: Sebastian Preuß Archiv
Anzeige
Kreis Gifhorn

Seit mehr als 30 Jahren ist Hartwig Müller Kartoffelbauer in Zahrenholz, aber so eine Saison hat er noch nicht erlebt. Eigentlich schließt er die Ernte Mitte Oktober ab. „Das wird in diesem Jahr auf keinen Fall möglich sein.“ Ein Drittel der Kartoffeln sei noch auf den Äckern, etwa 75 bis 80 Hektar. Von denen schreibt er jetzt schon 15 Hektar ab: „Die werden nicht mehr zu roden sein“, sagt Müller. Wie sollen die völlig durchnässten Böden jetzt, Mitte Oktober, noch trocken werden? „Man braucht einen langen Zeitraum ohne Regen.“ Doch die Tage würden immer kürzer und kälter.

Und die bereits geernteten Kartoffeln? Einen Teil habe er bereits an Stärkefabriken, Lorenz und Emslandfood verkauft. Doch etwa 80 Prozent seiner Kartoffeln würden gelagert. Dazu müssen sie trocken sein. „Das ist praktisch nicht hinzukriegen“, befürchtet Müller Verluste.

„Die Bauern gehen auf dem Zahnfleisch“, sagt Klaus-Dieter Böse vom Kreislandvolk. Selbst von den bereits eingefahrenen Knollen „werden einige nicht mehr auf den Markt kommen“. Die anderen „stehen noch im Wasser und können nicht geerntet werden“. Die Kartoffelpreise – zehn Euro pro 100 Kilogramm – seien „nicht berauschend“.

Der Verbraucher werde keine Verknappung zu spüren bekommen, sagt Böse. Viele Anbaugebiete in Deutschland hätten keine solchen Hochwasserprobleme wie die Heideregion.

Von Dirk Reitmeister

Gifhorn Stadt Aktionstag im Landkreis Gifhorn - Polizei nimmt Scheinwerfer ins Visier

Der Autolicht-Marathon geht mit Beleuchtungskontrollen der Polizei Ende Oktober in die nächste Runde.

10.10.2017

Kindertagespflege, Familienbüro Stadt und Landkreis Gifhorn sowie das Projekt Opstapje feiern ihren zehnten Geburtstag, der Landkreis Gifhorn hatte aus diesem Anlass ins DRK-Zentrum eingeladen.

10.10.2017
Gifhorn Stadt Wiederaufbau von Schulen und eines Kinderhauses - Erdbebenregion: Gifhorner hilft Kindern in Nepal

„Wir geben den Kindern eine Chance auf ein besseres Leben“, sagt Tjark Melchert. Der 20-Jährige aus Gifhorn engagiert sich gemeinsam mit seiner Freundin Svenja Appuhn (19) über die Organisation childaid für Kinder und Jugendliche in der Erdbeben-Region Nepal.

12.10.2017
Anzeige