Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kampf für lebenswerte Zukunft der kommenden Generationen

Rühen Kampf für lebenswerte Zukunft der kommenden Generationen

Rühen. „Lebendig bleibt, was nicht vergessen wird“. So steht es auf einem der Kränze, die am Sonntag anlässlich einer Gedenkfeier im Rahmen der „Woche des Antifaschismus“ von der IG Metall am Kindergrab in Rühen niedergelegt wurden.

Voriger Artikel
Dreister Autofahrer: Radler umgefahren und geflüchtet
Nächster Artikel
Massen-Unfall auf der Tangente

Kranzniederlegung: Die Gewerkschaften eröffneten die Antifa-Woche am Kindergrab auf dem Rühener Friedhof.

Quelle: Rolf-Peter Zur

Damit gedachten Gewerkschafter mit dem ersten IGM- Bevollmächtigten Hartwig Erb an der Spitze gemeinsam mit dem DGB-Stadtverband, der religiösen Gemeinschaft Wolfsburg sowie zahlreichen Besuchern des Schicksals von mehr als 300 Kindern und Säuglingen von VW-Zwangsarbeiterinnen, die 1944/45 im Kinderlager Rühen ihr Leben verloren und so zu den wohl hilflosesten Opfern des Nazi-Terrors zählen.

„Wir gedenken in diesem Jahr wieder der ermordeten Kinder, die keine Chance auf ein normales Leben hatten, sowie der Mütter und Väter, die ihre Kinder nie aufwachsen sahen“, sagte Erb. Mit weiteren Führungsspitzen aus dem IGM-Wohnbezirk Brome, der VW-Vertrauenskörperschaft und der religiösen Gemeinschaft erinnerte Erb mit Blick auf das unsagbare Leid an eines der wohl dunkelsten Kapitel der Geschichte in dieser Region. „Wo die Humanität und im besonderen Kinderrechte bedroht sind, werden wir nicht locker lassen, weiter dafür einzustehen“, spannte Erb den Bogen zur Gegenwart, in der immer noch weltweit Kinder auf vielfältige Weise ausgebeutet und ausgenutzt werden. „Es sind nicht immer nur Faschisten, die unseren Kindern die Chance auf Perspektive nehmen, sondern Intoleranz, Nationalismus oder grenzenlose Geld- und Machtgier“, betonte Erb. Auch deshalb werde die IGM weiter an die Geschehnisse von Rühen erinnern und für eine lebenswerte Zukunft der kommenden Generationen kämpfen.

Begleitet wurde die Veranstaltung vom Museums- und Heimatverein Brome, der mit der Medienwerkstatt Isenhagener Land einen Film über das Kinderlager Rühen erarbeitet.

rpz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr