Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Kästorf: Eine Radtour mit spaßigen Aufgaben
Gifhorn Gifhorn Stadt Kästorf: Eine Radtour mit spaßigen Aufgaben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 14.05.2010
Kästorf: Die Teilnehmer der Fahrradrallye der Feuerwehr hatten viel Spaß. Quelle: Chris Niebuhr
Anzeige

Die Rallye macht die Feuerwehr schon seit den 1980er-Jahren. Früher sei man noch mit dem Auto zu Orientierungsfahrten aufgebrochen, doch dann wurde das Benzin immer teurer. Da stieg die Feuerwehr bei der Rallye aufs Fahrrad um. Und mit ihr die teilnehmenden Bürger.

Dieses Mal ging es vom Feuerwehrhaus Kästorf Richtung Wilsche, von dort weiter nach Ettenbüttel. Nach einer Pause traten die Teilnehmer der Rallye wieder kräftig in die Pedale. Der Kurs führte sie wieder nach Wilsche und von dort zurück nach Kästorf. Insgesamt wurden 20 Kilometer gefahren.

Zwischendurch wurden Spiele absolviert. Kindgerecht waren sie für das Familienerlebnis von der Feuerwehr geplant worden. So galt es zum Beispiel Nudelsorten zuzuordnen oder Holztürme zu bauen. Auch einen Golfball mussten die Teilnehmer durch einen C-Schlauch bugsieren und an einer weiteren Station eine bestimmte Wassermenge zapfen.

cn

Es wird ernst für Special Delivery: Ende Juli vertreten die Gifhorner Deutschland bei den Hiphop-Weltmeisterschaften in Las Vegas. Bis dahin gibt es nicht nur viel Training, sie müssen auch Sponsorengeld einwerben.

14.05.2010

„Damit ihr Hoffnung habt“: Unter dem Motto des ökumenischen Kirchentags in München stand auch ein gemeinsamer Himmelfahrts-Gottesdienst im Gifhorner Schlosshof, an dem sich knapp 200 evangelische und katholische Christen beteiligten.

14.05.2010

Vandalismus, Randale, schwere Unfälle – oftmals bekommen Bürger im Kreis Gifhorn solche Vorfälle mit, reagieren jedoch nicht und rufen nicht die Polizei unter 110 zu Hilfe. „Mit Besorgnis stellt die Polizei in Gifhorn fest, dass Bürger sich ganz offenbar davor scheuen, bei entsprechenden Feststellungen die Notrufnummer 110 zu wählen“, berichtet Polizei-Sprecher Stefan Kaulbarsch.

14.05.2010
Anzeige