Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Jetzt doch Flüchtlinge im alten BGS-Standort

Gifhorn Jetzt doch Flüchtlinge im alten BGS-Standort

Gifhorn. Jetzt also doch Flüchtlinge statt Bundespolizei-Spezialeinheit: Die Stadt Gifhorn will auf dem ehemaligen BGS-Gelände am Wilscher Weg Unterbringungsmöglichkeiten für 40 Asylbewerber schaffen.

Voriger Artikel
Pferdestall am Wittkopsweg abgebrannt
Nächster Artikel
Nach Bäckerei-Überfall: Polizei ermittelt

Keine Anti-Terror-Einheit, sondern Flüchtlinge: Auf der alten BGS-Liegenschaft will die Stadt nun zur Unterbringung von 40 Asylbewerbern zwei Gebäude sanieren.

Quelle: Cagla Canidar

Eine Reaktivierung des Standorts für eine Anti-Terror-Einheit der Bundespolizei (AZ berichtete) ist damit offenbar endgültig vom Tisch.

Im November hatte Bürgermeister Matthias Nerlich der Bundespolizei die Liegenschaft zum Rückkauf angeboten, damit dort eine Anti-Terror-Einheit in der Nähe zur Fliegerstaffel untergebracht werden kann. Auf Nachfrage der AZ hatte damals die Bundespolizei schon abgewunken. Nun kehrt die Stadt zu einer Nutzungsmöglichkeit der Liegenschaft zurück, die davor im Gespräch war: Die Unterbringung von Flüchtlingen.

Diesmal allerdings offenbar in Eigenregie und nicht als weitere Unterkunft des Landes. „Die Stadt plant, in Kürze zwei direkt am Wilscher Weg gelegene BGS-Gebäude zu sanieren, um dort Unterbringungsmöglichkeiten für 40 Flüchtlinge zu schaffen“, sagt Rathaus-Sprecherin Annette Siemer. „Hintergrund für die Schaffung neuer Unterkünfte ist die Ankunft von wöchentlich 150 neuen Flüchtlingen, die im Landkreis untergebracht werden müssen.“

Öffentliche Bürgerinformation

Mit einer Bürgerinformation wolle die Stadt Gerüchtebildungen vorbeugen, so Siemer weiter. Eingeladen seien nicht nur Anlieger der BGS-Siedlung, sondern alle interessierten Einwohner, sich am Donnerstag, 11. Februar, ab 18.30 Uhr über die aktuellen Planungen hinsichtlich neuer Flüchtlingsunterkünfte zu informieren. Im Ratssaal des Rathauses werden Bürgermeister Nerlich, Erste Stadträtin Kerstin Meyer, Kämmerer Rainer Trotzek, Polizeichef Michael Feistel und Vertreter des Landkreises Rede und Antwort stehen.

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr