Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt JSG Nord: Erstes Integrationsteam
Gifhorn Gifhorn Stadt JSG Nord: Erstes Integrationsteam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 19.02.2016
Erste Integrative Mannschaft Gifhorns: Das Team trainiert im Takka-Tukka-Abenteuerland. Quelle: Photowerk (cc)
Anzeige
Gifhorn

„Alle sind begeistert, es wird von Anfang bis Ende gelacht“, berichtet Feierabend über die Zusammensetzung von Kindern mit und ohne Behinderung. „Bei uns sind Kinder von acht bis 15 Jahren dabei, noch bis zum April spielen wir donnerstags hier.“

Im September vergangenen Jahres wurde das Team ins Leben gerufen. „Wir hatten einen Jungen mit Down-Syndrom, dem es aber in einer herkömmlichen Jugendmannschaft nicht gefallen hat“, erklärt Feierabend die Geburtsstunde dieses Unikats.

„Also haben wir im Vorstand diskutiert, was wir machen können.“ Als Lösung wurde die erste integrative Fußballmannschaft im Kreis Gifhorn gegründet, die unter anderem von der Stadt Gifhorn und der Lebenshilfe unterstützt wird. „Alleine wäre das gar nicht zu stemmen“, bedankt sich Feierabend bei den Partnern.

Ziel ist es nun, weiterhin Kinder für dieses Projekt zu gewinnen: Werbung an Schulen und in Kindergärten wird fleißig betrieben.

„Auch Eltern und Verwandte, die schon eine kleine Fangemeinde sind, erzählen im Bekanntenkreis davon“, freut sich Feierabend, die aber auch sagt: „Es gibt noch zu wenig integrative Mannschaften.“ Einzig und allein FT Braunschweig hat ein Pendant. „Gegen sie würden wir gerne mal spielen oder zum Beispiel beim VfL Wolfsburg als Einlaufkinder dabei sein“, wünscht sich Feierabend. Bis dahin wird aber erstmal weiter dem Ball hinterhergejagt.

msc

Bislang unbekannte Täter entwendeten in der Nacht zu Donnerstag in der Gifhorner Südstadt einen grauen VW Touran mit dem Kennzeichen GF-HK 30 im Wert von 5000 Euro.

19.02.2016

Leiferde. Der Großbrand Ende Januar - ein Mädchen (1) starb, ein Kleinkind (2) wurde schwer verletzt - hat möglicherweise Konsequenzen für den Vermieter, in dessen Wohnung die vom Feuer betroffene Familie gelebt hat. Weil er keine Rauchmelder angebracht haben soll, ermittelt die Polizei gegen ihn.

21.02.2016

Gifhorn. Die Hospiz-Stiftung für den Landkreis Gifhorn ist optimistisch, dass das Hospiz in Gifhorns Innenstadt 2017 gebaut werden kann. Stiftungsvorstand und Stadtverwaltung sind momentan im Gespräch, um Denkmalschutz-Aspekte des 3,5-Millionen-Euro-Projekts abzuklären. Gebaut werden soll auf dem City-Grundstück Steinweg 4 (AZ berichtete).

21.02.2016
Anzeige