Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Internet-Betrug: Gifhorner verliert 1000 Euro
Gifhorn Gifhorn Stadt Internet-Betrug: Gifhorner verliert 1000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 04.08.2018
Vorsicht ist geboten: Ein Gifhorner wurde Opfer eines Internetbetrügers. Quelle: Foto: Archiv
Gifhorn

Der Gifhorner sei auf der Suche nach einer so genannten Rüttelplatte gewesen, bestätigt Reuter auf AZ-Anfrage. „Mit so einer Baumschine lassen sich Pflastersteine fest rütteln“, so der Polizeisprecher. Auf einer Seite im Internet sei der Gifhorner dann in der vergangenen Woche fündig geworden. Das Gerät – es kostet neu mehr als 3000 Euro – sei gebraucht zum Verkauf angeboten worden.

Der Gifhorner, der sich darüber gefreut habe, die gebrauchte Baumaschine so kostengünstig erwerben zu können, habe daraufhin den geforderten Verkaufspreis von 1000 Euro überwiesen. „Er wartete jedoch vergeblich auf die Lieferung der Rüttelplatte“, so Reuter. Als eine Kontaktaufnahme zum Verkäufer nicht möglich war, habe er sich an die Polizei gewendet und Anzeige erstattet.

„Grundsätzlich ist bei Geschäften im Internet Vorsicht geboten“, so der Polizeisprecher. Reuter rät dazu, Käufe per Nachnahme oder per Rechnung abzuwickeln. „Wenn es um Geld-Transfer auf ausländische Konten geht, sollten sofort die Alarmglocken läuten“, warnt Reuter. „Zudem können Baugeräte in den meisten Fällen bei Fachbetrieben kostengünstig ausgeliehen werden“, so Reuter.

Die 1000 Euro, die der Gifhorner gezahlt habe, seien futsch. „Da zahlt vermutlich auch keine Versicherung“, mutmaßt der Gifhorner Polizeisprecher.

Von Uwe Stadtlich

Endspurt beim Baustellenmarathon an der Dragenkreuzung nahe Gifhorn: In einer Woche muss der Verkehr laufen, sonst steht rund um Gifhorn alles – das sagen nicht nur Pendler, sondern auch Fachleute. Bei der Pünktlichkeit der Arbeiten kommt es jetzt ausgerechnet auf die Deutsche Bahn an.

01.08.2018

Der Landkreis Gifhorn kann einen kleinen Teil des früheren Truppenübungsplatzes Lessien für mindestens die nächsten beiden Jahre zur zentralen Unterbringung von Flüchtlingen weiter nutzen, gerade sucht er einen Betreiber sowie einen Sicherheitsdienst für das Objekt, die Ausschreibung nennt als Zeitraum 1. Oktober 2018 bis 30. September 2020.

04.08.2018

Die Modernisierung des Fuhrparks bei der VLG bekommen Buspendler in der Hitzewelle zu spüren. Immer häufiger erwischen sie einen klimatisierten Bus – vor allem jetzt noch in den Sommerferien.

01.08.2018