Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ins Lenkrad gegriffen: Versuchter Mord vor Gericht

Hildesheim Ins Lenkrad gegriffen: Versuchter Mord vor Gericht

Hildesheim. Die Horrorvorstellung für jeden Autofahrer: Der Beifahrer greift bei voller Fahrt ohne Vorwarnung ins Lenkrad und steuert in den Gegenverkehr. Ein Crash mit einem Lkw kann in letzter Sekunde vermieden werden. Genau dies wirft die Staatsanwaltschaft Hildesheim einem 26-jährigen aus Gifhorn vor.

Voriger Artikel
Neue DRK-Jugendgruppe schon richtig im Einsatz
Nächster Artikel
Ganz viel Spaß am Kletterturm und auf der Bühne

Landgericht: Ein 26-Jähriger muss sich verantworten.

Quelle: Archiv

Versuchter Mord und gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr lautet die Anklage. Der Mann soll am 13. Januar bei einer Fahrt im Gifhorner Nordkreis einem 19-jährigen Bekannten ins Lenkrad gegriffen haben. Die Männer hatten sich kurz zuvor in einem Fitnessstudio kennen gelernt. Der 19-Jährige war Kunde, der 26-Jährige hatte seinen ersten Tag als Auszubildender. Nach eigenen Angaben ging es dem Azubi an diesem Tag nicht gut. Ihn plagten Kopf- und Magenschmerzen, er litt an Herzrasen. Deshalb durfte er seinen Arbeitsplatz früher verlassen und fragte den 19-Jährigen, ob er ihn mitnehmen könne. Bis hierhin stimmen die Versionen der beiden Männer überein.

Was dann geschah, beschrieb der 19-Jährige so: „Im Auto fing er an, komische Sachen zu erzählen, dass die Leute im Studio alles Nazis seien und Hitler noch leben würde.“ Irgendwie wollte er seinen Mitfahrer loswerden. „Nach langem Hin und Her einigten wir uns, dass ich ihn zum Bahnhof nach Knesebeck bringe“, so der junge Mann. Auf dem Weg dorthin soll der 26-Jährige plötzlich ins Lenkrad gegriffen und geschrien haben „Wir müssen das Richtige tun, für Allah“. Mit einem Ellbogenschlag gelang es dem Fahrer, das Lenkrad wieder zu greifen und eine Kollision mit einem Lkw zu vermeiden.

Dagegen will der 26-Jährige wegen der Fahrweise des 19-Jährigen in Panik geraten sein. „Mehrere Male habe ich ihn gebeten langsamer zu fahren - er hat es nicht getan“, sagte er.

An die psychischen Auffälligkeiten des 26-Jährigen wollte sich seine 49-jährige Verlobte nicht erinnern. Sechsmal war er bereits in stationärer Behandlung. Ihre Aussage vom Januar 2016 bei der Polizei spielte sie herunter, so dass die Staatsanwältin sie ermahnte.

Der Prozess wird am Donnerstag fortgesetzt.

ree

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Landkreis Gifhorn / Hildesheim
Landgericht Hildesheim: Am zweiten Tag im Prozess um einen versuchten Mord hatte der psychiatrische Gutachter das Wort.

Hildesheim/Gifhorn. Der zweite Prozesstag gegen einen 26-Jährigen aus Gifhorn stand ganz im Zeichen des psychiatrischen Gutachtens. Der Sachverständige sollte klären, ob der Angeklagte an einer psychischen Erkrankung leidet. Der 26-Jährige hatte als Beifahrer ohne Vorwarnung einem 19-jährigen Autofahrer ins Lenkrad gegriffen, um den Wagen in den Gegenverkehr zu steuern.

mehr
Mehr aus Gifhorn Stadt
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr