Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Innenstadt: Gebrochene Schelle legt Wasserversorgung lahm

Gifhorn Innenstadt: Gebrochene Schelle legt Wasserversorgung lahm

Gifhorn. Kein Kaffee, keine Dusche, die Toilette nur einmal spülen: Für dreieinhalb Stunden fiel gestern Morgen in der Fußgängerzone zwischen Bodemannstraße und Ceka-Brunnen das Wasser aus. Eine Hausanschlussschelle in Höhe Wurstbasar war gebrochen und hatte das Wasser sprudeln lassen

Voriger Artikel
Innenstadt ohne WM-Meile
Nächster Artikel
Unfall: 19-Jährige schwer verletzt - Unfallfahrer flüchtig

Wasserrohrbruch in der Fußgängerzone: Von 7.30 bis 11 Uhr fiel die Versorgung zwischen Ceka und Bodemannstraße aus.

Quelle: Sebastian Preuß

„Wir wollten eigentlich in die Stadt.“ Doch Kristina Matthesius kann ihren Sohn Neo Scholz nicht von der Baustelle loseisen. Der fast Zweijährige ist fasziniert von dem Minibagger und dem Turbo-Erdsauger, die durch die Pflasterung hindurch dem Leck in der Wasserleitung zu Leibe rücken. Der Junge muss ganz genau beobachten, was da passiert.

Gemeldet hat ein Zeitungszusteller die Seenlandschaft vor dem Wurstbasar um 6.15 Uhr bei der Polizei. Gegen 7.30 Uhr war das Wasser an zwei Stellen abgedreht – in Höhe Ceka und am südlichen Ende der Fußgängerzone.

Kein Kaffee, keine Dusche, die Toilette nur einmal spülen: Für dreieinhalb Stunden fiel gestern Morgen in der Fußgängerzone zwischen Bodemannstraße und Ceka-Brunnen das Wasser aus. Eine Hausanschluss-Schelle in Höhe Wurstbasar war gebrochen und hatte das Wasser sprudeln lassen.

Zur Bildergalerie

Die Absperrung übernahm zunächst die Polizei.  Teile der Pflasterung waren vom Wasser hochgedrückt und sollten nicht betreten werden. Einige Passanten kletterten trotzdem unter dem Absperrband hindurch.

Bis die Tiefbau-Spezialisten aus Radenbeck anrückten, dauerte es noch. Zwei Stunden später setzten sie Spaten und Baggerschaufel in Höhe des Imbisses ans Pflaster. „Hier war das Sprudeln am stärksten“, sagte Rohrnetzmeister Stefan Ruchatz vom Wasserwerk Gifhorn. Seine Spürnase sollte Recht behalten. Genau an der Stelle stießen die drei Tiefbauer aus Radenbeck und die drei Wasserwerker gegen 10.20 Uhr auf die – vermutlich wegen Materialermüdung – gebrochene Schelle.

„Wir spülen jetzt nochmal ordentlich durch“, sagte Ruchatz, als die neue Schelle saß. Um 11 Uhr floss das Wasser wieder durchs Netz.

rtm

  • Dieser Text wurde aktualisiert
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gifhorn
Ohne Wasser aufgeschmissen: Unter anderem der Wurstbasar hatte gestern Morgen seine Last mit dem Rohrbruch genau vor seiner Tür. Auch Wohnungen, Geschäfte und Arztpraxen waren betroffen.

Auf Kaffee verzichten ist das Eine, Patienten unverrichteter Dinge wieder nach Hause schicken müssen das Andere: Wohnungen, aber auch Geschäfte und Arztpraxen waren gestern Morgen vom Wasserrohrbruch in der Fußgängerzone betroffen

mehr
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr