Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
In 25 Jahren als Kripo-Chef blieb nur ein Mordfall ungelöst

Gifhorn In 25 Jahren als Kripo-Chef blieb nur ein Mordfall ungelöst

Gifhorn. „Ich habe meinen Beruf immer als Berufung verstanden“, sagt Erster Kriminalhauptkommissar Jürgen Schmidt. Am Ende des Monats ist für den 61-Jährigen, der Gifhorns Kripo fast 25 Jahre geleitet hat, Schluss.

Voriger Artikel
30 Jahre Erziehungsberatungsstelle
Nächster Artikel
Kreistagswahl: 308 Kandidaten bewerben sich

Die letzten Tage am Schreibtisch: Seit Januar 1992 ist Jürgen Schmidt Kripo-Leiter bei der Gifhorner Polizei - Ende des Monats geht er in den Ruhestand.

Quelle: Cagla Canidar

Schmidt - Markenzeichen markanter Zwirbelbart und schickes Outfit - geht nach 45 Jahren in den Ruhestand.

Begonnen hat die Karriere des prominenten Kripo-Mannes, der im Kreis Peine geboren wurde und heute in Hillerse lebt, am 1. Oktober 1971. „Ich wurde damals als Kriminalwachtmeister eingestellt“, blickt er zurück. „Jeder hat den Marschallstab im Tornister und kann sich im praktischen Dienst bewähren“: Schmidt hat nach diesem Wahlspruch seiner Ausbilder gehandelt, war als junger Beamter unter anderem in Braunschweig, Salzgitter und Peine und holte sich sein Rüstzeug als Führungskraft von 1978 bis 1980 an der Polizeischule. Es folgten danach Verwendungen in Peine, Wolfsburg und Braunschweig.

Im Januar 1990 kam Schmidt für zehn Monate als stellvertretender Kripo-Chef nach Gifhorn und ging danach für zwei Jahre ins Innenministerium. „Am 15. Januar 1992 übernahm ich die Leitung der Gifhorner Kripo mit damals 27 Beamten - heute sind es 68.“

Nur wenige Tage nach seinem Amtsantritt klärt er mit seinem Team sein erstes Tötungsdelikt: Eine 17-Jährige aus Flettmar wird umgebracht, ihre Leiche am Elbeseitenkanal gefunden. „Genau an der Stelle, an der 1999 dann auch die Leichenteile im Torso-Mord entdeckt wurden“, spricht Schmidt von zwei Fällen, die ihm besonders in Erinnerung geblieben sind. „Auch der Babymord am Waller See, der erst fünf Jahre später aufgeklärt worden ist, gehört dazu.“

Einen Acht-Stunden-Tag hat Gifhorns Kripo-Chef nur selten gehabt. „Oft hat nachts um zwei Uhr das Telefon geklingelt - das hat mich jedoch nie gestört“, erklärt Schmidt.

Der 61-Jährige hat immer „intensiv und offen“ mit den Medien zusammengearbeitet. „Ich habe bei der Aufklärung von Kapitalverbrechen versucht, die Bevölkerung mit einzubeziehen - das hat gut geklappt“, bilanziert Schmidt.

Nur einen Fall hat Gifhorns Kripo-Chef bisher nicht klären können: den brutalen Mord an einer jungen Frau, die 1994 bei Eickhorst erschlagen wurde. „Die Sache wurde noch nicht zu den Akten gelegt - wir sind weiter dran“, lässt er nicht locker.

Intensiv hat der 61-Jährige am mehr als sechs Millionen Euro teuren Polizei-Neubau mitgeplant. „Den Einzug meiner Beamten in das Gebäude werde ich nicht mehr miterleben - ich schaue es mir dann als Ruheständler einmal an“, erklärt der Erste Kriminalhauptkommissar.

Konkrete Pläne für die Zeit nach seinem Berufsende hat der Hillerser noch nicht. „Erst einmal nichts tun, sich um Haus, Familie und meine sieben Monate alte Enkeltochter kümmern“, freut sich Schmidt auf seinen Ruhestand. „Ich überlege auch, ob ich meine Erfahrungen einmal aufschreibe oder im TV-Medienbereich etwas mache - entschieden ist jedoch noch nichts“, versichert Gifhorns Kripo-Chef.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
VW-Promi-Fahrsicherheitstraining
Kommunalwahl im Landkreis Gifhorn am 11. September 2016

Am 11. September sind alle Einwohner im Landkreis Gifhorn aufgerufen, über die Zukunft ihrer Kommunen zu entscheiden. mehr

Sollte es auch im kommenden Jahr eine Riesensause stars@ndr2 live in Gifhorn geben?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Alle Nachrichten zum Diesel-Skandal bei VW

Alle Neuigkeiten und Hintergründe zum VW-Abgasskandal finden Sie auf unserer Themenseite. mehr