Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Immer mehr Müll wird einfach an der Straße entsorgt
Gifhorn Gifhorn Stadt Immer mehr Müll wird einfach an der Straße entsorgt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 03.07.2016
Sperrmüll: Die wilde Entsorgung auf Gifhorns Straßen wird immer mehr zum Problem. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige

Elektroschrott, Papier und Pappe gehören nicht in den Sperrmüll und werden bei der Abfuhr nicht mitgenommen. „Dieser Müll bleibt dann einfach liegen - in den meisten Fällen ist der Verursacher nicht mehr feststellbar“, ärgert sich Tiefbauamtsleiter Joachim Keuch, der auch für den Bauhof verantwortlich ist. Auch an den Lagerstätten der polnischen Sperrmüll-Sammler bleiben nach dem Sichten und Umladen oftmals Berge von Unrat zurück. Mehr als 110 Arbeitsstunden leistete das Bauhof-Team bei den Sperrmüllterminen im Februar und Juni.

„Wer erwischt wird, muss mit einem Ordnungswidrigkeitsverfahren rechnen - Bußgeldzahlungen ab 50 Euro sind möglich“, erklärt Elke Rohrbeck, Leiterin des Ordnungsamtes der Stadt Gifhorn. „Es ist für uns jedoch sehr schwierig, diesen schwarzen Schafen auf die Schliche zu kommen“, weiß auch die Fachbereichsleiterin.

Rohrbeck und Keuch würden es begrüßen, wenn der Kreis die regelmäßigen Sperrmüll-Termine abschafft. Ihr Vorschlag: den Müll nur noch bei Bedarf und individueller Anforderung abholen.

Auch der Gifhorner Polizeisprecher Thomas Reuter wünscht sich ein „Sperrmüllabfuhrsystem per Anruf“. „Dann würde der Müll nicht mehr auf den Geh- und Radwegen sowie auf der Fahrbahn liegen - ganz besonders schlimm war‘s am Alten Postweg“, so Reuter.

Zudem würden sich im „Dunstkreis der Sperrmüllsammler“ häufig Straftaten wie Einbrüche und Diebstähle ereignen, so der Polizeisprecher.

ust

Kreis Gifhorn. Die Arbeitslosigkeit im Kreis Gifhorn ist von Mai auf Juni um 73 auf 4277 Personen gestiegen. Das waren 65 Arbeitslose mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug im Juni 4,5 Prozent; sie war damit genauso hoch wie im Vorjahresmonat.

30.06.2016

Gifhorn. Schüler raus, Handwerker rein: Stadt und Landkreis Gifhorn nutzen die Sommerferien, um wichtige Baumaßnahmen an den Schulen in Gifhorn vorzunehmen.

30.06.2016

Gifhorn. Die Abgas-Affäre ist für VW mit dem Vergleich in den USA noch nicht ausgestanden. Das an sich gesunde Unternehmen stehe vor großen Herausforderungen, es sei offen, in welcher Form es die Auseinandersetzungen überleben werde, so VW-Aufsichtsratsmitglied Uwe Fritsch Dienstagabend bei einer Diskussion bei der christlich-demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) in Gifhorn.

30.06.2016
Anzeige