Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Immer mehr Flüchtlinge im Landkreis

Landkreis Gifhorn Immer mehr Flüchtlinge im Landkreis

Immer mehr Menschen aus Krisen- und Kriegsgebieten suchen Zuflucht im Landkreis Gifhorn. Der Kreis ist bei der Unterbringung der Asylbewerber auf die Unterstützung seiner Mitgliedsgemeinden angewiesen – das hat der Kreistag beschlossen.

Voriger Artikel
Gemeindehaushalt ist 2014 nicht ausgeglichen
Nächster Artikel
Loch im Fenster - Randale oder Einbruchsversuch?

Asylbewerberheime wie Gifhorns Clausmoorhof sind voll: Neue Flüchtlinge werden jetzt auf die Kommunen verteilt.

Quelle: Cagla Canidar

Bis Ende 2014 müssen mehr als 260 Flüchtlinge aufgenommen werden. „Unsere Kapazität ist erschöpft“, verwies Erste Kreisrätin Evelin Wißmann in der Sitzung darauf, dass im Landkreis derzeit bereits 429 Asylbewerber leben. 209 Menschen sind im Clausmoorhof untergebracht, 72 Flüchtlinge leben in der Unterkunft in Meinersen. 126 Personen hat der Kreis in eigenem Wohnraum untergebracht. Hinzu kommen 22 Personen, die bis zum 31. Januar innerhalb des Stadtgebietes Wohnraum gefunden haben.

„Wir haben mit Hilfe der Gemeinden eine Lösung gefunden – man hat uns nicht im Regen stehen lassen“, bedankte sich Wißmann für die Unterstützung der Mitgliedsgemeinden, die bereits vor dem Kreistagsbeschluss ihre Mithilfe angeboten hatten.

Auf Basis der Einwohnerzahl hat der Kreis Quoten berechnet, die für die Gemeinden die Anzahl der aufzunehmenden Flüchtlinge festlegen. Für die Betreuung der Flüchtlinge in den 65 Wohnungen wird eine Halbtagskraft eingestellt. Die Politik bewilligte Personalkosten in Höhe von 25.000 Euro jährlich.

ust

Die Zuweisungen an die Kommunen

Der Kreistag hat beschlossen, weitere Asylbewerber in den Mitgliedsgemeinden des Landkreises unterzubringen.

Die Flüchtlingszahlen für die Zuweisung im Detail: Sassenburg (26), Stadt Wittingen (27), Boldecker Land (23), Brome (37), Hankensbüttel (22), Isenbüttel (37), Papenteich (55), Wesendorf (36).

Die Stadt Gifhorn und die Samtgemeinde Meinersen sind auf Grund der belegten Wohnanlagen außen vor.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr