Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Immer mehr Bedürftige bei der Gifhorner Tafel
Gifhorn Gifhorn Stadt Immer mehr Bedürftige bei der Gifhorner Tafel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 24.09.2018
Hilfe, die dringend benötigt wird: Die Mitarbeiter der Gifhorner Tafel versorgen immer mehr Bedürftige mit Lebensmitteln. Quelle: Cagla Canidar
Gifhorn

„Unter den Bedürftigen, die auf unsere Lebensmittel angewiesen sind, befinden sich zunehmend mehr ältere Menschen“, spricht Tafel-Chefin Edeltraud Sack von „einer Entwicklung, die betroffen macht“. Von Woche zu Woche müsse die Gifhorner Tafel mehr Arme versorgen.

Die Isenbüttelerin kann sich noch gut an die Anfänger der Gifhorner Tafel vor 17 Jahren erinnern. „Damals kümmerte sich ein kleines Team um lediglich 30 Bedürftige – heute ist deren Zahl auf 2826 Menschen angewachsen“, nennt die Tafel-Chefin alarmierende Zahlen. Was Sack besonders nahe geht: Immer mehr Senioren – in der Hauptsache Frauen, deren Partner nicht mehr leben– reihten sich in die langen Schlangen der drei Ausgabetage ein „Es sind inzwischen 325 Rentner unter den Tafel-Kunden.“

Ältere schämen sich, Hilfe anzunehmen

„Die Gründe für die Altersarmut sind in Gifhorn vielfältig“, weiß Sack aus Gesprächen mit den betroffenen Senioren. In der Hauptsache sei die Rente zu niedrig und reiche nicht aus, um den Lebensunterhalt zu bestreiten. „Hinzu kommt die Tatsache, dass immer mehr Geld für Wohnen ausgegeben werden muss“, so die Chefin der Tafel. Viele Senioren seien darum auf staatliche Unterstützung angewiesen oder müssten wieder arbeiten gehen. Edeltraud Sack weiß, dass die Dunkelziffer der Menschen, die in Gifhorn in Altersarmut leben, hoch ist. „Die bedürftigen Senioren trauen sich einfach nicht, unsere Hilfe in Anspruch zu nehmen – sie schämen sich für ihre Armut“, sagt Sack.

594 Kinder werden durch die Tafel versorgt

Arm trotz Arbeit: Sack hat in den 17 Jahren des Tafel-Bestehens auch festgestellt, dass immer mehr Gifhorner einem Job nachgehen, von dem sie nicht mehr leben können. „So etwas darf nicht sein – da muss die Politik handeln“, fordert Edeltraud Sack die Verantwortlichen zum Handeln auf – und verweist auf 594 Kinder, die auf die Tafel-Lebensmittel angewiesen sind.

Die Tafel-Chefin glaubt übrigens nicht an eine Trendwende. „Für unsere 45 ehrenamtlichen Mitarbeiter und einen Bundesfreiwilligen-Dienstler wird es im Gamsener Paulsumpf langsam eng.“ Insbesondere ein Raum für die Kinderbetreuung sei für die Zukunft notwendig, sagt Sack.

Von Uwe Stadtlich

15 Schülerinnen und Schüler vom Instituto Plaza de la Cruz aus Pamplona sind für eine Woche Gäste des Gifhorner Humboldt-Gymnasiums (HG). Am Donnerstagvormittag wurden die Zehntklässler von Bürgermeister Matthias Nerlich im Rathaus empfangen.

20.09.2018
Gifhorn Stadt Fachausschuss des Kreises gibt grünes Licht - Mehr Wahlmöglichkeiten bei Gymnasien beschlossen

Grundsätzlich eine Stammschule für jeden Ort plus eine Wahlschule: Das bietet in Zukunft eine Satzung zur Neugestaltung der Schuleinzugsbezirke für Gymnasien im Kreisgebiet, für die es am Donnerstagnachmittag im Schulausschuss des Kreises grünes Licht gab. Die Entscheidung fiel einstimmig.

20.09.2018

Einhörner, grüne Grillen auf Stelzen, Meerjungfrauen und Stockbrot: An allen Ecken gab es etwas zu entdecken beim großen Fest zum Weltkindertag auf dem Parkplatz vor dem FBZ Grille in Gifhorn.

20.09.2018