Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Im Treppenhaus flogen die Fäuste: Gifhorner verurteilt

Drei Monate Haft auf Bewährung und 2000 Euro Strafe Im Treppenhaus flogen die Fäuste: Gifhorner verurteilt

Eine Ruhestörung mit handfesten Folgen beschäftigte jetzt das Amtsgericht Gifhorn. Ein 30-Jähriger war angeklagt, in einem Gifhorner Mietshaus einen 45-Jährigen Nachbarn geschlagen zu haben.

Voriger Artikel
Schüler räumen ab beim Filmklappenwettbewerb Aller-Ise
Nächster Artikel
Hausarzt-Engpass in der Stadt: „Die Situation ist angespannt“

Ruhestörung mit Folgen: Gericht verurteilt Täter zu drei Monaten Haft auf Bewährung und 2000 Euro Geldstrafe.

Quelle: Foto: Archiv

Gifhorn. „Wir haben hier nie Probleme gehabt. Erst seitdem die Frau da wohnt, gibt es Probleme“, so der Nachbar. In der Wohnung dieser neuen Nachbarin sei es nachts häufig zu Radau gekommen - auch am 23. Februar. Die Frau habe die Polizei gerufen - und als sie annahm, dass die Beamten vor Ort waren, ging sie zu der Wohnung, aus der der Krach kam. Danach sei es zu einem Wortgefecht gekommen. Der 45-Jährige sei seiner Frau gefolgt und dann von dem 30-Jährigen, der in dem Haus zu Gast war, geschlagen worden. Er wurde im Gesicht und an einem Finger verletzt.

Ein Polizeibeamter sagte als Zeuge aus, dass es Blutspuren im Treppenhaus gegeben habe. Eine Nachbarin gab an, dass es während der Schlägerei mehrmals an ihrer Tür geknallt habe.

Der Angeklagte machte in der Verhandlung von seinem Schweigerecht Gebrauch. Sein Anwalt wies immer wieder darauf hin, dass auch der Freund der Wohnungsmieterin als Täter in Frage kommt. Er habe denselben Vornamen wie der Angeklagte und spreche im Gegensatz zu seinem Mandanten nur gebrochen Deutsch. Der Geschädigte und seine Frau hatten angegeben, dass der Schläger mit einem osteuropäischen Akzent gesprochen habe. Doch sowohl der Geschädigte als auch dessen Frau gaben an, den Angeklagten als Täter zu erkennen. Als dann die Wohnungsmieterin aussagte, sie habe gesehen, wie der 30-Jährige und der Nachbar gerangelt hätten, war für den Staatsanwalt und das Gericht der Fall klar. Der 30-Jährige wurde zu drei Monaten Haft auf Bewährung und 2000 Euro Geldstrafe verurteilt. Sein Verteidiger hatte einen Freispruch gefordert.

fed

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr