Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Im Museum: Falsche Schlangen und Krokodile
Gifhorn Gifhorn Stadt Im Museum: Falsche Schlangen und Krokodile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 23.06.2016
Neue Sonderausstellung: Ab Freitag gibt es im Museum im Schloss Exponate unter dem Titel „Von falschen Schlangen und Krokodilen“ zu sehen. Quelle: Michael Franke
Anzeige

„Die Idee hatte ich bereits vor zwei Jahren - jetzt hat‘s endlich geklappt“, strahlt Naturschutzbeauftragter Jürgen Wagner. Gemeinsam mit Museumsleiterin Birthe Lehnberg und Museumshandwerker Alexander Reimann bestückte Wagner gestern noch die zehn großen Glasvitrinen mit Exponaten.

Eine Angelschnur mit einem blauen Glasgewicht, das 1940 in Gifhorns Glashütte gefertigt worden ist, oder die Spitze eines „Fischstechers“, der 1920 in der Ise entdeckt wurde: Viele der Ausstellungsgegenstände - Unterstützung gab‘s von den Gifhorner Anglern - stammen aus der Region. „Wir haben versucht, eine direkte Verbindung zu Gifhorn herzustellen“, freut sich Lehnberg darüber, dass es gelungen ist, „Naturschutz, Wissenschaft und Geschichte unter einen Hut zu bringen“.

„In einem Aquarium zeigen wir kleine Aale und Teichmuscheln - später sind dann auch Krebse und Bitterlinge zu sehen“, so Wagner. „Es ist notwendig, den Kindern die heimische Natur näher zu bringen“, will Wagner bei Führungen auch darüber berichten, dass Hecht und Aal bedroht sind. „Glasaale stehen bei den Chinesen, Japanern auf dem Speiseplan, der Hecht verschwindet - Klimawandel und fehlende Fluss-Altarme sind die Ursache“.

Die Ausstellung - sie läuft bis zum 23. Oktober - informiert auch über Fangtechniken: Angelschnüre aus Pferdehaar und Angelhaken aus der Stein- und Römerzeit gibt es zu sehen.

ust

Gifhorn. Aufregende Tage für die IGS Gifhorn: Seit Ende voriger Woche läuft der Umzug vom Übergangsdomizil an der Konrad-Adenauer-Straße zurück zum Lehmweg. Es gibt viel zu tragen, deshalb packen Umzugs-Profis, Lehrer und Eltern mit an.

25.06.2016

Landkreis Gifhorn. Klimaveränderung und immer häufiger auftretende Unwetter mit Starkregen: Der Landkreis Gifhorn trägt dieser Entwicklung Rechnung. In der gestrigen Sitzung hat der Kreistag für die Aller von der K 114 (Tangente) bis zur Landkreisgrenze Celle und die Ise von der Bundesstraße 188 am Gifhorner Mühlenmuseum bis zur Mündung in die Aller im Stadtgebiet Gifhorn ein Überschwemmungsgebiet festgesetzt.

22.06.2016

Gifhorn. Jetzt hat auch der Kreistag grünes Licht gegeben: Kreis- und Stadtverwaltung wollen zukünftig eng zusammenarbeiten, um eine effektive und bedarfsgerechte Belegung aller Gifhorner Sporthallen für den Schulsport zu erreichen. Der Kreistag machte am Mittwoch einstimmig im Rittersaal den Weg für diese Kooperation frei.

25.06.2016
Anzeige