Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Ideen gibt es viele, aber Fördermittel nicht
Gifhorn Gifhorn Stadt Ideen gibt es viele, aber Fördermittel nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 21.08.2014
Die Umgestaltung war immer wieder Thema: Der Gutsplatz soll zu einem echten Mittelpunkt dörflichen Lebens werden - sobald es Geld aus dem Dorferneuerungsprogramm gibt. Quelle: Rudert
Anzeige

Noch ist Isenbüttel in der Förderperiode - bis 2016 -, aber das Budget des Landes ist knapp, nicht mal Projekte der Priorität eins wie der Gutsplatz im - vom Land - bewilligten Dorferneuerungsplan werden zurzeit gefördert. „Es wird eng für uns“, befürchtet Klaus Rautenbach, Isenbüttels stellvertretender Bürgermeister, und fügt etwas ungeduldig hinzu: „Dabei muss jetzt langsam mal was passieren.“ Und zwar was Gutes: „Wir wollen nicht nur einen etwas besseren Parkplatz, das muss vernünftig werden.“

Seit Ende 2012 liegt die Planung vor, Herrmann hat sie aus den Akten hervor gekramt: Die Straße soll am südlichen Rand des Platzes verlaufen, der Rest nur noch für Fußgänger und Radfahrer nutzbar sein. Weitere Bäume sind eingezeichnet, statt des kaputten Asphalts sollen Naturstein und gerumpelter Beton für eine ansprechende Optik sorgen. Herrmann erinnert an den Plan: „Wir wollen auf dem Platz einen Wochenmarkt etablieren, vielleicht ein Café, dort sollen Veranstaltungen stattfinden wie jetzt schon das Maibaum-Aufstellen oder der Start für den Schützenumzug.“ Ein echter Mittelpunkt für das Dorf eben, der trotzdem eine problemlose Erschließung für Anwohner, Gewerbe und Kita bietet - und mit der gleichen Zahl an Parkplätzen wie jetzt.

Kostenpunkt: 460.000 Euro, die Hälfte davon aus der Dorferneuerung. Wenn da mal wieder was drin ist. Aber Rautenbach und Herrmann sind optimistisch: „Der Gutsplatz hat nicht nur bei uns, sondern auch beim Land oberste Priorität.“

tru

Eine Woche lang echter Ball statt Playstation oder Smartphone: 45 sportbegeisterte Kinder haben bis Samstag ein volles Programm beim GWG-Fußballcamp.

18.08.2014

Rühen. „Ich habe das Gefühl, das ist Schikane“, sagt Dennis Schumann, der Ärger mit dem Bauamt des Landkreises hat. Er soll einen neu gebauten Unterstand für Ponys auf einem von seinem Vater 2013 gekauften Stück Land in der Nähe der Oebisfelder Straße wieder abreißen.

21.08.2014

Meine. Die Bauarbeiten im früheren Hauptschulgebäude in Meine kommen gut voran - dort sollen Räume für den naturwissenschaftlichen Unterricht am Philipp-Melanchthon-Gymnasium entstehen. Die Gesamtkosten für den zweiten Bauabschnitt werden auf 2,63 Millionen Euro geschätzt.

21.08.2014
Anzeige