Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Ideen aus der Zukunftswerkstatt: Bürgerbus und mehr Radwege

Sassenburg Ideen aus der Zukunftswerkstatt: Bürgerbus und mehr Radwege

Westerbeck. Der Name ist ein bisschen sperrig: Integriertes Entwicklungskonzept (IEK). Die Idee dahinter nahm am Freitagabend in der Zukunftswerkstatt Sassenburg 2030 in Westerbeck erste Konturen an. Knapp 40 Bürger bewerteten die Infrastruktur und entwickelten Ideen.

Voriger Artikel
Marode Brücke für Lkw sperren?
Nächster Artikel
„Das ist traumhaft“: Elementare Hilfe für Drillinge aus Gifhorn

Zukunftswerkstatt Sassenburg 2030: Volker Arms (r.) und Dr. Thomas Forche stellten am Freitagabend in Westerbeck das Integrierte Entwicklungskonzept (IEK) vor.

Quelle: Christina Rudert

„Was wir heute anfangen soll eine dauerhafte Diskussion werden“, wünschte sich Bürgermeister Volker Arms. Ziel seien nicht nur tolle Ideen, sondern konkrete Projekte. Bei deren Finanzierung kann Dr. Thomas Forche von der Niedersächsischen Landgesellschaft helfen, der das Projekt seitens der IEK begleitet: Er kennt sich aus beim Thema Fördermöglichkeiten. Er betonte allerdings auch in Richtung Bürger: „Sie werden immer mehr Verantwortung für die Lebensqualität vor Ort haben, der Staat und die Verwaltung werden sich immer mehr zurück ziehen.“

Ob das ein öffentlich finanziertes Netz von E-Bike-Stationen ist, „damit Bürger mit einem Fahrrad von zuhause zur Bushaltestelle fahren können, die ein paar Kilometer weit entfernt ist“, oder die Kartierung von örtlichen Besonderheiten wie dem ältesten Haus, dem größten Baum oder ähnlichem - denkbar ist alles.

In einer ersten Arbeitsphasen sollten die Teilnehmer gestern die Infrastrukturen in der Sassenburg bewerten zwischen „keine aktuelle Handlungsnotwendigkeit“ bis „sehr hohe aktuelle Handlungsnotwendigkeit“. Daraus könnten sich Projekte, bestimmte Ziele, aber auch mögliche Projektträger ergeben.

Die ersten Ideen waren gestern Abend schon auf der Facebook-Seite der Gemeinde zu sehen: ein Bürgerbus, der die Ortschaften miteinander verbindet; die Nutzung der alten Schule Neudorf-Platendorf als Kulturzentrum; Verbesserung der medizinischen Versorgung; Ausbau der Fahrradwege.

Bis zum 16. April nehmen Gemeinde und Forche Ideen entgegen, für Juni rechnet Forche mit der Abschlusspräsentation.

tru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schüler-Proteste an Stein-Schule

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Der Mülltonnentausch im Kreis Gifhorn läuft: Halten Sie das neue, chip-basierte System für sinnvoll?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr