Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
IGS Gifhorn erhält eine Oberstufe

Landkreis investiert Millionenbetrag IGS Gifhorn erhält eine Oberstufe

Die Integrierte Gesamtschule (IGS) am Lehmweg bekommt eine Oberstufe. „Gifhorns IGS ist beliebt, es gibt eine hohe Nachfrage – da ist es nur folgerichtig, dass Schülerinnen und Schüler zukünftig hier auch ihr Abitur ablegen können“, steht Landrat Dr. Andreas Ebel zu dem Vorhaben. Die Sekundarstufe II soll zum Schuljahr 2019/20 starten.

Voriger Artikel
Kandidaten präsentieren ihre Themenschwerpunkte
Nächster Artikel
Sigmar Gabriel spricht in Gifhorn

Beliebte Schule: Die Gifhorner IGS bekommt nun auch eine Oberstufe.

Quelle: Michael Franke

Gifhorn. Ein Erweiterungsbau ist nötig. Er kostet einen einstelligen Millionenbetrag. Die Schulsanierungs GmbH (SchulSa) finanziert das Projekt.

Die Antragstellung für die Oberstufen-Erweiterung sei – in Absprache mit Schulleiter Peter Mende und seinem Stellvertreter Carsten Heidenreich – zu Beginn der abgelaufenen Sommerferien erfolgt. Die Landesschulbehörde Braunschweig habe mit Schreiben vom 2. August grünes Licht für das Projekt gegeben, freuen sich Ebel und Erster Kreisrat Dr. Thomas Walter über die zügige Genehmigung.

Der räumliche Mehrbedarf erfordert – wie bei der IGS Sassenburg – einen Erweiterungsbau auf dem Schulgelände. Das Raumkonzept umfasst zusätzliche Unterrichts- und Gruppenräume, eine Lehrerstation und Fachunterrichtsräume. Ein möglicher Standort für einen Erweiterungsbau befindet sich im hinteren Teil des IGS-Geländes, zwischen dem Schulgebäude und dem Areal der Michael-Ende-Schule. Manfred Linse von der SchulSa wollte sich am Donnerstag in Sachen Kosten noch nicht festlegen, verwies jedoch darauf, dass die Sek-II für die IGS Sassenburg Kosten von mehr als drei Millionen Euro verursacht habe.

Die IGS Gifhorn gibt’s seit dem Schuljahresstart 2013/14. Zum Schuljahr 2017/18 ist die Schule auf 633 Schülerinnen und Schüler in 22 Klassen der Jahrgänge fünf bis neun angewachsen, die von 50 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet werden. Die Schule ist – mit Ausnahme von zwei fünfzügig gestarteten Jahrgängen – vierzügig.

Die Gifhorner IGS ist beliebt: Die vorhandenen Schulplätze im fünften Jahrgang reichten nicht aus und mussten im Losverfahren vergeben werden. „Zum Schuljahr 2017/18 erhielten 115 der 209 gemeldeten Schüler einen Platz. 94 wurden abgelehnt“, nennt Ebel Zahlen.

Von Uwe Stadtlich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Viele strittige Entscheidungen in der Fußball-Bundesliga: Was halten Sie vom Videobeweis?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr