Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Humboldt-Gymnasium: Investitionen stehen bevor
Gifhorn Gifhorn Stadt Humboldt-Gymnasium: Investitionen stehen bevor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:22 15.11.2017
Investitionen stehen an: Das Humboldt-Gymnasium bekommt einen weiteren Anbau und zwei neue Physikräume.  Quelle: Sebastian Preuß (Archiv)
Anzeige
Gifhorn

Zum Schuljahresbeginn 2020/21 braucht das HG insgesamt acht zusätzliche allgemeine Unterrichtsräume sowie Nebenräume. Der Landkreis rechnet mit 2,75 Millionen Euro Baukosten. Weitere 56.300 Euro wären für die Ausstattung der Räume fällig. Der Neubau soll auf einer Fläche parallel zur Bismarckstraße erfolgen. „Der Erweiterungsbau ist bis zum 1. August 2020 fertigzustellen“, heißt es in der Vorlage. Deshalb sei im Jahr 2018 mit Planungen zu beginnen und der Bau 2019 und 2020 vorzunehmen.

Die Koalition aus CDU, SPD, Unabhängigen und FDP beantragte in der Sitzung darüber hinaus, noch in diesem Jahr außerplanmäßig 30.000 Euro für die Sanierung der Physikräume bereit zu stellen – „damit noch in diesem Jahr die Planung und Auftragsvergabe erfolgen kann“. In ihrem Bericht an den Schulausschuss dankte HG-Rektorin Brigitte Gorke für die geplante Sanierung im kommenden Jahr. Die Physikräume seien 38 Jahre alt, die Erneuerung der Energieversorgung dringend nötig.

Ganz ohne Kritik entließ Gorke Politik und Verwaltung nicht. Sie bemängelte, dass die Sanierung der Schülertoiletten im Westflügel jetzt auf 2020 verschoben worden ist – laut Verwaltung wegen finanzieller Engpässe. „Viele Schüler wollen dort nicht mehr auf Toilette gehen“, sagte Gorke. „Wir haben viele Beschwerden von Eltern.“

Von Dirk Reitmeister

Allen Grund zur Freude hatte die Gifhorner City-Gemeinschaft bei der Jahresversammlung im Brauhaus am Dienstagabend: Dafür sorgten gut laufende Veranstaltungen, solide Finanzen sowie der Blick auf eine Innenstadt, in der plötzlich ein Leerstand nach dem anderen verschwindet.

15.11.2017
Gifhorn Stadt 90 Prozent der Opfer kannten den angreifenden Hund - Beißunfälle: Kinder am häufigsten betroffen

„Hunde, die bellen, beißen nicht und wenn sie mit dem Schwanz wedeln, kann sowieso nichts passieren.“ Diese landläufige Meinung ist schlichtweg falsch. Jahr für Jahr kommt es zu tausenden von Bissverletzungen durch Hunde. Kinder werden dabei häufig in Kopf und Hals gebissen, heißt es in der Beißstatistik des Deutschen Ärzteblattes.

15.11.2017

Die Wahlschlappen auf Bundes- und Landesebene analysierte der CDU-Kreisparteitag am Montagabend in einem außerordentlichen Parteitag. Grundtenor: An den eigenen Kandidaten habe es jedenfalls nicht gelegen, sondern eher an Einflüssen aus Berlin und Hannover. Stichworte waren Flüchtlingspolitik und Aussagen zu VW.

15.11.2017
Anzeige