Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Humboldt-Gymnasiasten laufen für den guten Zweck

Gifhorn Humboldt-Gymnasiasten laufen für den guten Zweck

Nach mehr als zehn Jahren haben Humboldt-Gymnasiasten wieder einen Sponsorenlauf auf die Beine gestellt. Die Erlöse gehen an den AZ-Verein Helfen vor Ort und an den Kinderfonds des Landkreises. Denn mit wohltätigem Engagement kennen sich die HGler aus.

Voriger Artikel
Müdener (30) stirbt nach Kollision mit Lastwagen
Nächster Artikel
Gifhorn lädt zum Shopping ein

Spendenlauf: Die Humboldt-Gymnasiasten legen sich für den AZ-Verein Helfen vor Ort und den Kinderfonds Kinder brauchen Zukunft im Landkreis Gifhorn ins Zeug.

Quelle: Uhmeyer

Gifhorn. Scharnhorststraße, Fritz-Reuter-Straße und Kirchweg: Über diese Route führt der 700-Meter-Rundkurs des Spendenlaufs. Nicht alle laufen wirklich, einige lassen es gemütlicher angehen. „Von Geschwindigkeit hat ja keiner was gesagt“, schmunzelt Sport-Lehrer Werner Riedel. Auch Rektorin Brigitte Gorke hat ein Nachsehen. Die Gymnasiasten seien zurzeit schon von den drei Arbeiten pro Woche aus der Puste.

Jeder Schüler habe sich Sponsoren gesucht, die dann pro Runde einen Spendenbetrag beisteuern, sagt Mücahit Yaman vom Vorstand der Schülervertretung, die den Spendenlauf organisiert hat. Das könnten Verwandte sein, aber auch der Luftsportverein Gifhorn beispielsweise sei engagiert. Schülervertreter Malte Höpner, der selber vier bis fünf Runden schaffen will, ist schon gespannt, wie viel Geld heraus kommt. Immerhin seien knapp 1000 Schüler an beiden Tagen am Start - am Mittwoch waren es die Jahrgänge acht bis zehn, am kommenden Montag werden es die fünften bis siebten sein.

„Wir machen das als humanitäre Aktion“, sagt Höpner. Bereits voriges Jahr habe das HG die Auszeichnung „Humanitäre Schule“ des Deutschen Jugendrotkreuzes erhalten. Da hatten die Schüler einen Tag lang bei Firmen gearbeitet und den Lohn für Hilfsprojekte in Afrika gespendet. Diesmal sind der AZ-Verein Helfen vor Ort und der Kinderfonds Kinder brauchen Zukunft im Landkreis Gifhorn die Empfänger. Höpner: „Wir wollten etwas für die Region machen.“

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr