Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Hubertus Heil treibt die Energiewende mit an
Gifhorn Gifhorn Stadt Hubertus Heil treibt die Energiewende mit an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 06.02.2014
Im AZ-Redaktionsgespräch: Hubertus Heil stellt sich den Fragen von AZ-Redaktionsleiter Frank Reddel über seine zukünftigen Aufgaben in der Großen Koalition.
Anzeige
Gifhorn

„Mir war gleich klar, dass ich kein Minister werde“, sagt Heil im AZ-Redaktionsgespräch. „Wir können ja nicht das ganze Kabinett mit Niedersachsen besetzen.“ Nun besetzt er, der weiterhin SPD-Fraktionsvize ist, die gewichtigen Themen Wirtschaft/Energie und Bildung/Forschung. „Das ist eine gute und spannende Kombination.“ Und nichts fürs Zurücklehnen.

„Ich werde im ersten Halbjahr ziemlich gefordert sein“, weiß Heil. Welche regenerativen Energien sollen gefördert, welche Unternehmen vom EEG-Zuschlag ausgenommen werden? „Es ist eine der entscheidenden wirtschaftspolitischen Fragen.“ Mitte des Jahres müsse das Gesetz stehen.

Darüber hinaus wolle er für Gifhorn und Peine auch daran arbeiten, dass die Kommunen finanziell entlastet und Verkehrsprojekte angeschoben werden. Gruppenfahrten zum Reichstag, Bürgersprechstunden, Ehrenamtspreis und Tournee durch die Kommunen soll es dieses Jahr bei aller Arbeit in Berlin geben. „Ich will alle Bürgermeister in den Samtgemeinden sprechen.“ Gleich nach dem Besuch bei der AZ hatte Heil ein Treffen mit Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich.

Nur der Schnupperkursus Politik setze diesmal aus. Und: „Ich werde im Sommer ein paar Sachen runter dimmen“ - auch Besuche bei Schützenfesten und Vereinsjubiläen. Das ist vor allem einem privaten Ereignis geschuldet: Im Mai wird Heil zum zweiten Mal Vater, zum 19 Monate alten Sohn werde eine Tochter dazu kommen.

rtm/fed

Jembke. Seniorenveranstaltungen sind landauf landab sehr beliebt. Aber ab welchem Alter ist man eigentlich ein Senior? Der Jembker Kulturausschuss beriet am Mittwochabend über diese Frage.

09.02.2014

Parsau/Bergfeld. In Bergfeld und Parsau staunt man über eine rätselhafte Odyssee eines Briefes. Der war auf einer Strecke von drei Kilometern viereinhalb Jahre lang unterwegs.

09.02.2014

Isenbüttel. Wald-Kindergärten, in denen die Kinder zu jeder Jahreszeit im Freien sind, gibt es schon - einen See-Kindergarten gibt‘s hingegen noch nicht: Und genau diese Idee möchte die Isenbütteler St.

06.02.2014
Anzeige