Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Hubertus Heil im HG: Auch Terror in Paris ist ein Thema

Gifhorn Hubertus Heil im HG: Auch Terror in Paris ist ein Thema

Gifhorn. Schuhgröße 43 und Abi mit 2,1: SPD-Bundestagsabgeordneter Hubertus Heil stellte sich am Dienstag den Fragen von 174 Gymnasiasten. Die Flüchtlingskrise, der Terror in Paris, Politik und Medien und der Alltag eines Parlamentariers kamen zur Sprache.

Voriger Artikel
Überfall: Pizza-Bote mit Messer bedroht
Nächster Artikel
Sabrina Janesch: Von der OHG-Schülerin zur Buchautorin

Stellte sich den Fragen der Schüler: SPD-Politiker Hubertus Heil besuchte gestern das HG.

Quelle: Michael Uhmeyer

90 Minuten nahm sich Bundestagsabgeordneter Hubertus Heil am Dienstag Zeit, um die Fragen von 174 Schülerinnen und Schülern der elften Jahrgangsstufe des Humboldt-Gymnasiums (HG) zu beantworten.

Studienrat Sebastian Koch, HG-Fachsprecher Politik, hatte für das Frage- und Antwort-Spiel sieben Oberstufenschüler als Moderatoren auf das Podium gesetzt. Nele Schrobsdorff (16), Jan-Nicklas Müller (17), Patricia Pehlic (16), Torben Wilke (16), Hendrik Lampe (16), Paul Dettmer (16) und Jan-Nico Wiper (18) führten durch die Veranstaltung und nahmen Heil ins „Kreuzverhör“.

Früher Schulsprecher, im Landkreis Peine aufgewachsen, Abi mit 2,1, Lieblingsfächer Deutsch und Geschichte und Schuhgröße 43: Bereitwillig beanwortete der SPD-Politiker auch Fragen zu seinem Werdegang und Privatleben.

Als es um die schrecklichen Bluttaten von Paris ging, wurde es still in der großen Pausenhalle. „Diese Anschläge dürfen nicht genutzt werden, um Stimmung gegen Flüchtlinge und Minderheiten zu machen“, warnte Heil. Die Anschläge seien ein Angriff auf „ein freies Leben“, doch die Welt dürfe nicht in Angst erstarren. „Genau das wollen die Terroristen erreichen“, so Heil. Der IS wolle einen „harten Rechtsruck in Europa provozieren“, um noch mehr Anhänger zu werben.

Helfen, ordnen und steuern: Drei Eckpunkte, die für Heil bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise notwendig sind. „Wir wollen wissen, wer zu uns kommt - angesichts der hohen Flüchtlingszahlen der Vergangenheit hat es ungeordnete und chaotische Verhältnisse gegeben“, so Heil zur Bedeutung der Registrierungszentren.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr