Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Hospiz-Haus soll 2018 in Betrieb gehen

Gifhorn Hospiz-Haus soll 2018 in Betrieb gehen

Trotz Problemen bei der Planung: Die Hospiz-Stiftung im Landkreis Gifhorn hält an ihren Plänen fest, eine rückwärtige Immobilie am Steinweg in ein Hospiz umzuwandeln.

Voriger Artikel
Umfrage: Ganztagsbetreuung in Kitas ist begehrt
Nächster Artikel
Fahndern gelingt Schlag gegen Autodiebe-Bande

Hospiz-Haus am Steinweg: Eröffnung soll voraussichtlich 2018 sein. Bedenken der Stadt will die Stiftung ausräumen.

Quelle: Photowerk (cc)

Die Verwaltung hatte im Stadtentwicklungsausschuss mitgeteilt, dass das Vorhaben nicht genehmigungsfähig sei, weil gegen Grenzabstände und beim Bau von Parkplätzen gegen das Rücksichtnahme-Gebot verstoßen werde (AZ berichtete).

„Es geht auf jeden Fall weiter - das Vorhaben ist dort machbar“, erklärt Palliativ-Mediziner Jörd Dreyer, Vorstand der Stiftung. „Unser Architekt hat bei der Stadt Gifhorn bisher lediglich eine Bauvoranfrage gestellt, ein Bauantrag wurde noch nicht eingereicht“, macht Dreyer deutlich, dass Detailfragen - ein unter Denkmalschutz stehendes Gebäude hinter dem Cappu Bistro soll umgebaut werden - noch geklärt werden müssten. „Wir haben selbstverständlich im Vorfeld mit allen Beteiligten und den Nachbarn gesprochen, es ist alles geklärt“, stellt Dreyer klar. „Das weitere Vorgehen erfolgt zudem in enger Abstimmung mit der zuständigen Denkmalspflege“, so der Mediziner. In dem Fachwerkhaus will die Stiftung ein Hospiz mit acht Plätzen einrichten.

Die Hospiz-Stiftung hatte schon bei ihrer Gründung 2013 deutlich gemacht, dass das Projekt im Herzen der Stadt umgesetzt werden soll. „Dieser Standort ist optimal“, hat Dreyer keinen Zweifel daran, dass sich das Projekt am Steinweg realisieren lässt. „Bedenken der Stadtverwaltung können wir problemlos ausräumen“, versichert Stiftungs-Vorstand Alexander Michel. Für den Bau sind drei Millionen Euro veranschlagt. Von einer Fertigstellung im Jahr 2017 ist die Stiftung inzwischen abgerückt. „Vor 2018 wird es wohl nichts werden“, so Dreyer.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr