Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Hochzeitsmühle: Rekordjahr ist möglich
Gifhorn Gifhorn Stadt Hochzeitsmühle: Rekordjahr ist möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 13.04.2018
Start in die Saison: In der Hochzeitsmühle wird wieder getraut. Quelle: Michael Franke
Gifhorn

Die Außenanlage rund um die Lady Devorgilla wurde inzwischen auf Vordermann gebracht. „Der Bauhof hat Laub geharkt, Blümchen gepflanzt und die Wege rund um die Mühle befestigt“, erläutert Melanie Ritterbusch. Auch das Trauzimmer, das Platz für 35 Gäste bietet, wurde gereinigt. „2017 wurde im Rahmen einer Sanierung ein neues Parkett verlegt“, sagt die Leitende Standesbeamtin, die bei den Trauungen von ihren vier Kolleginnen unterstützt wird.

„Neu ist in diesem Jahr eine kleine Überdachung, die hinter der Mühle entsteht“, sagt Ritterbusch. Der kleine Unterstand soll wartende Traugäste bei schlechter Witterung vor Wind und Regen schützen. „Wir sind froh, dass diese Baumaßnahme in Angriff genommen wird“, freut sich die Chefin des Gifhorner Standesamtes.

Die Hochzeitsmühle habe von Jahr zu Jahr an Beliebtheit dazu gewonnen. 130 Mühlentrauungen waren es 2013, mit 165 Trauungen wurde 2017 ein Spitzenwert erzielt. „Wir werden in diesem Jahr vermutlich über dieser Zahl liegen“, glaubt Ritterbusch. Allein an den Schnapszahl-Daten – 8.8.2018 und 18.8.2018 – gebe es jeweils acht Trauungen. „Die Auslastung ist prima“, ist Ritterbusch glücklich darüber, dass sich auch auswärtige Brautpaare das Ja-Wort in der Gifhorner Hochzeitsmühle geben.

Vormerkungen für die Mühlen-Trausaison 2019 – getraut wird von Mai bis Ende September – sind übrigens ab 1. Oktober möglich. Für die Trauung wird eine Verwaltungsgebühr von 40 Euro fällig. Ein „Mühlenaufschlag“ von 80 Euro kommt dazu.

Von Uwe Stadtlich

Der alte, einst als marode verschrieene Schulstandort an der Konrad-Adenauer-Straße wird immer gefragter. Nachdem dort die Außenstelle der BBS I und teilweise das Otto-Hahn-Gymnasium eingezogen sind, wird das Gebäude wohl bald auch die Pestalozzi-Förderschule aufnehmen.

13.04.2018

Rund 50 Gifhorner haben jetzt ihre Fahrräder registrieren lassen. Das Präventionsteam der Gifhorner Polizei hatte dazu auf das ehemalige Bundespolizei-Gelände am Wilscher Weg eingeladen.

10.04.2018

Die Rendezvous-Haltestelle in der Gifhorner Hindenburgstraße steht mit der heute bekannten Busfrequenz vor dem Aus. Der Rat der Stadt beschloss jetzt die Einrichtung eines Zentralen Omnibusbahnhofs am Bahnhof Gifhorn Stadt.

10.04.2018