Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Hitze ist große Gefahr für Tiere
Gifhorn Gifhorn Stadt Hitze ist große Gefahr für Tiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 20.06.2017
Schattenplätze sind wichtig: Für viele Tiere ist die derzeitige Hitze eine große Gefahr. Quelle: Archiv
Anzeige
Landkreis Gifhorn

Der Tierschutzverein Gifhorn und Umgebung rät: Tiere müssen vor großer Sommerhitze geschützt werden. Die hochsommerlichen Temperaturen stellen für viele Tiere eine große Gefahr dar. Im Unterschied zum Menschen können sich die meisten Heimtiere nämlich nicht durch Schwitzen über die Haut abkühlen, sondern allein durch Trinken oder Hecheln.

Der Tierschutzverein Gifhorn und Umgebung rät Tierhaltern daher dazu, die notwendigen Vorsorgemaßnahmen zu treffen: Dabei ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ebenso wichtig wie ein Schattenplatz, an den sich das Tier jederzeit zurückziehen kann. Große Anstrengungen für das Tier sollte man vermeiden und das Gassi gehen mit Hunden in die kühleren Morgen- und Abendstunden verlegen.

Tierhalter sollten während der Hitze ihre Heimtiere stets im Blick behalten. Keinesfalls dürften Hunde und andere Tiere alleine im Auto gelassen werden. Ein geöffnetes Schiebedach oder Fenster sorgt in keinem Fall für genügend Abkühlung. Innerhalb weniger Minuten kann das Fahrzeug zur tödlichen Falle werden. Auch bei bewölktem oder schwülem Wetter steigt die Temperatur im Inneren rasch auf 50 Grad und mehr an. Die Folgen der für das Tier unerträglichen Temperaturen sind Überhitzung mit Übelkeit und Kreislaufproblemen, die im schlimmsten Fall zum Tod führen können. „Wer bei Hitze auf ein im Auto zurückgelassenes Tier aufmerksam wird, sollte Polizei oder Feuerwehr verständigen“, rät der Tierschutzverein

Auch im Käfig oder im Außengehege lebende Tiere dürfen laut Tierschutzverein nicht schutzlos der Sonne ausgesetzt werden. Ein großer Teil des Geheges müsse den ganzen Tag über im Schatten liegen. Zusätzlich können Schatten spendende Häuschen, kühle Steinplatten oder feuchte Handtücher, die über das Gehege gelegt werden, helfen. Da bei Hitze viel Wasser verdunstet und die Tiere mehr trinken, sollte man dieses regelmäßig kontrollieren.

Und auch Tieren auf der Weide macht die Hitze zu schaffen: Pferde, Schafe oder Rinder sollten immer die Möglichkeit haben, sich in den Schatten zurückzuziehen. Zu jeder Zeit muss ausreichend Wasser in der Tränke vorhanden sein. Nicht vergessen werden darf demnach, dass bei Hitze die Futtergrundlage auf der Weide abnimmt und die Tiere so unter Umständen zugefüttert werden müssen.

Von Redaktion

Neun Bands und Einzelkünstler traten am Samstag beim gemeinsamen Konzerttag vom Verein Hand in Hand für Kinder der Region und Kinderschutzbund auf dem Gelände an der Flutmulde auf. Die Veranstalter bekamen die Konkurrenz des Gifhorner Kinderschützenfestes zu spüren. Die Resonanz an der Flutmulde war eher verhalten.

19.06.2017
Gifhorn Stadt Schrecklicher Unfall in Kästorf - Wittinger (18) stirbt in Autowrack

Schrecklicher Verkehrsunfall am Montagabend auf der Hauptstraße in Kästorf: Ein 18-jähriger Autofahrer aus Wittingen kam dabei ums Leben. Am Unfallort war ein Großaufgebot von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr im Einsatz. Die Hauptstraße blieb für die Rettungs- und Bergungsarbeiten mehr als eineinhalb Stunden voll gesperrt.

19.06.2017

Auch im Jahr 2017 fahren die Conti-Radler wieder ihre große Jahrestour, am Freitag geht’s los. Vom 23. Juni bis zum 4.Juli ist der Trupp auf dem Oder-Neiße-Radweg unterwegs, erkundet den Spreewald und fährt schließlich entlang der Mulde und Elbe bis nach Magdeburg.

19.06.2017
Anzeige