Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Hiobsbotschaft: Conti Teves streicht 650 Stellen

Gifhorn Hiobsbotschaft: Conti Teves streicht 650 Stellen

Gifhorn. Jetzt ist es amtlich: Conti-Teves - derzeit sind dort 1450 Mitarbeiter beschäftigt - streicht 650 Stellen. Der Personalabbau soll bis 2023 schrittweise und ohne betriebsbedingte Kündigungen erfolgen. Ein Eckpunktepapier, auf das sich Betriebsrat, IG Metall und Unternehmensleitung einigten, sieht jedoch auch Investitionen von 100 Millionen Euro und eine Bestandsgarantie für das Gifhorner Werk bis 2025 vor.

Voriger Artikel
B 4 bei Gifhorn: Endlich wieder vier Spuren
Nächster Artikel
Pferdeherpes: Virus bereitet Tierhaltern Sorge

Stellenabbau bei Conti: Teves-Chef Dr. Kristijan Bauer (kl. Bild) sowie Betriebsrat und IG Metall bezogen heute Position.

Quelle: Photowerk (sp)

„Dieses Ergebnis hat keinen Applaus verdient, aber jetzt haben wir einen Perspektive für den Standort. Die Alternativen wären Massenkündigungen, keine Investitionen und letztendlich die Schließung des gesamten Standortes gewesen“, erklärte Betriebsratschef Uwe Szymanowski.

Die Details des Verhandlungsergebnisses: Keine Kündigungen bis zum 31. Dezember 2023 (der Arbeitsplatzabbau soll schrittweise durch freiwillige Regelungen erfolgen) und eine Garantie von mindestens 1000 Stammarbeitsplätzen (ohne Azubis und Leiharbeiter) bis zum 31. Dezember 2019. 900 Arbeitsplätze werden bis zum 31. Oktober 2020 und 800 Arbeitsplätze bis 2023 garantiert. Weitere Eckpunkte: eine Bestandsgarantie für den Standort Gifhorn bis zum 31. Dezember 2025 sowie Investitionen von 100 Millionen Euro in das Gifhorner Werk im Zeitraum von 2015 bis 2020. „Eine einseitige Absenkung der Arbeitszeit ist verhindert worden“, erklärte Szymanowski. Entscheidungen sollen jährlichen getroffen werden. Auch 15 Azubi-Stellen bleiben.

Lothar Ewald, IG-Metall-Bevollmächtigter in Wolfsburg, war nach einer heutigen Belegschaftsversammlung ebenfalls nicht zum Feiern zumute: „Schön zu reden ist das Ergebnis nicht.“

Gifhorns Teves-Chef Dr. Kristijan Bauer nannte die Einigung vor laufender TV-Kamera „einen wichtigen Baustein für die Zukunft des Werkes.“ Ohne Stellenabbau wäre es jedoch nicht gegangen, so der Werkleiter.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gifhorn
Stellenabbau bei Teves: Stadt, Handwerk und Handel bewerten das als herben Schlag für Gifhorn.

Gifhorn. Bis zum Jahr 2023 sollen 650 der 1450 Arbeitsplätze wegfallen: Der Stellenabbau bei Conti-Teves (AZ berichtete) wird Auswirkungen auf die Region haben. Mit Sorge sehen insbesondere Handwerk und Stadt den drastischen Job-Abbau bei Gifhorns einstmals größtem Arbeitgeber.

mehr
Mehr aus Gifhorn Stadt
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr