Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Heide-Simis: Mirko Neubrandt sichert sich als Joker den Sieg

Groß Oesingen Heide-Simis: Mirko Neubrandt sichert sich als Joker den Sieg

Groß Oesingen. Hunderte von Zuschauern säumten die Strecke beim traditionellen Simsonrennen am Schafstallring am Wochenende in Groß Oesingen. Vorsitzender Mirko Neubrandt setzte sich gegen seine Kontrahenten rigoros durch und eroberte den ersten Platz.

Voriger Artikel
Bücherflohmarkt: Leseratten in ihrem Element
Nächster Artikel
Diebe brachen während eines Fußballspiels drei Pkw auf

Heißes Rennen (oben): Friedrich Menzendorf (l.) und Mirko Neubrandt.

Quelle: Nina Feith

Mit diesem Ergebnis hatte zunächst niemand gerechnet, denn Neubrandt qualifizierte sich lediglich für das kleine Finale. Dort schaffte er es jedoch mit der schnellsten Zeit auf den ersten Platz und durfte als „Joker“ und elfter Starter mit im großen Finale dabei sein, wo er sich letztendlich den Sieg holte.

Auf den zweiten Platz fuhr Vorjahressieger Andreas Jacobi, und den dritten Platz sicherte sich Friedrich Menzendorf.

Seit zehn Jahren veranstalten die Heide-Simis 03 diese große clubinterne Meisterschaft, um ihren Fahrern die Möglichkeit zu bieten, sich mit gleich Motorisierten zu messen. In fünf Wertungsläufen à zehn Runden auf dem 600 Meter langen Schafstallring hatten die Starter ihr Können unter Beweis zu stellen. Teilnehmen durften alle Mopeds des Modells S51 mit bis zu 50 Kubikmeter Hubraum. Eine Belastungsprobe der extremen Art für die Zweitakter aus der legendären Suhler Produktion, aber auch für die Fahrer.

Rennleitung Michael Neuburger, Karsten Fickendey-Engels und Detlev Falke sorgten für den reibungslosen Ablauf dieser spektakulären Renngeschichte, bei der die Sicherheit eine zentrale Rolle spielt.

Besonders freuen sich die Simis über befreundete Clubs, die den Weg zum Jubiläumsrennen gefunden haben, zum Beispiel die 49ccm aus Isenbüttel. „In erster Linie geht es hier um Spaß und Kameradschaft, natürlich ist immer ein gewisser Ehrgeiz da, aber der sollte im Rahmen bleiben“, betonte Neuburger. Einen großen Dank richtet der Club an die Rennstreckenbesitzer Familie Michels.

nin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfelsinenball in der Gifhorner Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Die FIFA hat die Mammut-WM mit 48 Mannschaften beschlossen. Was halten Sie davon?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr