Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Benefizkonzert des Heeresmusikkorps begeistert
Gifhorn Gifhorn Stadt Benefizkonzert des Heeresmusikkorps begeistert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 07.11.2018
Brillante Musiker: Das Heeresmusikkorps Hannover unter Leitung von Martin Wehn gab bereits das siebte Benefizkonzert für Helfen vor Ort. Quelle: Cagla Canidar
Gifhorn

Drei Zugaben erklatschte sich das restlos begeisterte Publikum am Dienstagabend in der Gifhorner Stadthalle mit Trampeln und rhythmischem Klatschen: Das Heeresmusikkorps Hannover unter Leitung von Oberstleutnant Martin Wehn hatte ein tolles Benefizkonzert zugunsten der AZ-Aktion Helfen vor Ort gegeben.

Beeindruckend: Zugunsten der AZ-Aktion Helfen vor Ort gab das Heeresmusikkorps Hannover am Dienstagabend ein ausgesprochen abwechslungsreiches und brillant gespieltes Benefizkonzert in der Gifhorner Stadthalle.

Ein ausgesprochen abwechslungsreiches Programm sprach verschiedene Musikgeschmäcker an. Wehn hatte bei der Zusammenstellung ein paar besondere Geburts- oder Sterbetage von Komponisten berücksichtigt, spielte aber auch mit „The Stormchasers“ – die Sturmjäger – auf die herbstliche Jahreszeit an, „obwohl der heutige Tag wieder eher an Spätsommer erinnert hat“.

Moderation mit vielen Infos

Mit der Ouvertüre zu „Candide“ erwiesen die brillant spielend Musiker einem der bedeutendsten Komponisten des 20. Jahrhunderts, Leonard Bernstein, die Ehre: „Er hätte in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag“, informierte Wehn, der viel Interessantes und Wissenswertes über die Komponisten und die Stücke weitergab.

So erklärte er die Mexican Pictures von Franco Cesarini als „symphonische Blasmusik“, die als viersätzige Suite die Musik Mexikos aufgreife. „Und wenn Sie die Augen schließen, sehen Sie vielleicht den ein oder anderen Sombrero.“ Den sahen dann allerdings eher die, die die Augen offen behielten: Zwei Trompeter setzten sich riesige Strohhüte auf und klebten sich kleine Bärtchen an.

Eifrig geklatscht

Sehr viel Applaus erhielten die Musiker auch für den Tribute to Andrew Lloyd Webber, ein Medley der bekanntesten Musical-Melodien. Und beim Deutschmeister Regimentsmarsch wurde dann schon eifrig mitgeklatscht, bevor es an die Zugaben ging.

Den allerersten Applaus gab’s schon, als Florian Schernich, Vermarktungsleiter der Aller-Zeitung und 2. Vorsitzender des Vereins Helfen vor Ort, vor Konzertbeginn darauf hinwies: „Wir sind erstmalig ausverkauft – bis auf den letzten Platz.“ Und er dankte dem Publikum: „Dank Ihnen können wir wieder Hunderte von Weihnachtspäckchen an strahlende Kinder und Senioren verteilen.“

„Wir sind endlich volljährig“

Nina Siebert, Vorsitzende von Helfen vor Ort, wies zum Schluss nicht nur auf den Schlossmarkt zum Advent am 1. und 2. Dezember hin, sondern auch darauf, „dass wir endlich volljährig sind: Das war unser 18. Benefizkonzert.“ Seit sieben Jahren ist das Heeresmusikkorps Hannover dabei treuer Begleiter. „Danke dafür – und einen Riesen-Applaus!“ Mit einem Präsent dankte sie Oberstleutnant Martin Wehn, der den Abend nicht nur dirigierte, sondern auch moderierte, und überreichte den 45 Musikern einen Präsentkorb voller Schokolade. „Als Nervennahrung für die Rückfahrt.“

Für eine Win-Win-Situation sorgte Maja-Floristik mit den beiden Blumengestecken als Bühnendekoration, die für die AZ-Aktion Helfen vor Ort meistbietend versteigert wurden – in der Pause konnten verdeckte Gebote auf Zetteln abgegeben werden.

Gestecke ersteigert

Evi und Klaus Borwitz nahmen ein Gesteck mit nach Hause. „Wir haben ein großes Wohnzimmer, und wir haben auch eine Säule, auf die wir das Gesteck gut stellen können.“ Das zweite Gesteck sicherte sich Regine Wolters. „Für eine sehr liebe Freundin, die ihren 80. Geburtstag feiert.

Von Christina Rudert

Fred Stünkel ist sauer. Den Gifhorner (57), der gemeinsam mit seiner Mutter Thea (80) ein Haus in der Straße Am Wasserturm bewohnt, ist vom täglichen Parkchaos vor seiner Haustür genervt. „Unsere Einfahrt ist ständig zugeparkt – ein Parkverbotsschild wird von den Autofahrern einfach ignoriert“, ärgert sich Stünkel. Die Stadt kennt die Problematik und verspricht Abhilfe.

10.11.2018

Am neu gestalteten Gifhorner Busbahnhof haben die Montagearbeiten für die Stahlkonstruktion begonnen, die das Dach tragen wird. Bahnkunden müssen mit Behinderungen rechnen.

09.11.2018

Es ging um die Finanzen: Bei seiner Sitzung am Montagabend hat sich der Ortsrat mit dem Etat 2019 befasst.

06.11.2018