Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Havarie: Segelboot gesunken
Gifhorn Gifhorn Stadt Havarie: Segelboot gesunken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 25.04.2018
Elbe-Seiten-Kanal: Ein Frachtschiff und ein Sportboot kollidierten nachts. Quelle: Cagla Canidar
Osloß

Die Einsatzkräfte trafen vor Ort auf vier Männer aus Rumänien (39, 45, 50 und 61 Jahre alt, die mit einem Sportboot auf dem Weg von Schweden nach Griechenland waren sowie zwei Männer (29 und 35 Jahre alt), die als Schiffsführer des niederländischen Binnenmotorschiffes (BMS) „Imago“ auf dem Weg nach Uelzen waren.

Crew rettete die Männer mit Seilen

„Die Besatzung des Sportboots wollte beim Anlegen auf dem Kanal wenden. Dabei kam es zur Kollision“, so Carmen Müller, Außenbezirksleiterin bei der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung Uelzen. Die Besatzung des Sportboots sei bei dem Manöver davon ausgegangen, dass die Imago nicht in Fahrt sei. Das war aber nicht so. Das Binnenschiff rammte der Segelyacht den Bug in die Seite. Die Serenia schlug leck – und sank. Die Besatzung wurde von der Crew eines an der Liegestelle festgemachten Schubschiffs gerettet. „Sie warfen den vier Männern Seile zu und zogen sie so von Bord des sinkendenden Sportboots“, so Carmen Müller. Die Havaristen konnten auch auf dem Schubschiff übernachten. Nach Mitteilung der Gifhorner Polizei standen die Männer leicht unter Alkoholeinwirkung.

Großeinsatz auf dem Elbe-Seiten-Kanal: Mitten in der Nacht zu Mittwoch stieß ein mit vier Männern besetztes Sportboot gegen einen Frachter. Das Boot sank, die Bergungsarbeiten mit Tauchern verlaufen erfolgreich. Verletzt wurde niemand.

Am Mittwochmorgen begann dann die Bergung des gesunkenen Sportboots. Taucher der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung, die aus Minden an die Unfallstelle kamen, befestigten Zugseile eines Krans an der im vier Meter tiefen Wasser liegenden Yacht. Dann hob der Kran das Wrack an. Schließlich wurde das Wasser herausgepumpt.

Mitten in der Nacht ist ein mit vier Männern besetztes Sportboot auf dem Kanal in Höhe Osloß gegen einen Frachter gestoßen und daraufhin gesunken. Die Crew eines Schiffes rettete die Männer. Am Mittwoch begann die aufwändige Bergung.

„Der Sachschaden am Sportboot beläuft sich auf circa 5500 Euro, der Schaden am Binnenschiff ist vermutlich eher gering“, so Gifhorns Polizeisprecher Thomas Reuter. Nachdem das Segelboot wieder auf dem Wasser war, nahmen die Taucher das Leck genau unter die Lupe, damit die Besatzung entscheiden kann, ob eine Reparatur vor Ort möglich ist und sie ihre Fahrt fortsetzen können. Die Berufsschifffahrt war durch das gesunkene Boot nicht beeinträchtigt. Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes Wolfsburg waren vor Ort.

Von Frank Reddel

Partizipation und Teilhabe werden im Wald bei Winkel mit Leben gefüllt: Die Kinder des Waldkindergartens Kleine Füchse lernen, wie Demokratie funktioniert.

28.04.2018

Das Mammut-Projekt Cardenap-Mühle hat eine wichtige Hürde genommen: Der Gifhorner Architekt und Planer Holger Hörmann freut sich darüber, dass nun endlich die Baugenehmigung für das Vorhaben erteilt worden ist. „Es gibt keine Bedenken mehr – wir können jetzt mit der Ausführungsplanung starten“, kündigt Hörmann den nächsten Schritt an.

27.04.2018

Bezahlbaren Wohnraum schaffen: Dieses Thema stand am Dienstag beim Immobilienpolitischen Dialog im Mittelpunkt. Gifhorns Wohnungsbaugenossenschaft (GWG) hatte zum zweiten Mal ins Rathaus eingeladen.

24.04.2018