Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Haussegen in der Großen Koalition hängt schief

Knatsch wegen Wahl zum Ersten Kreisrat Haussegen in der Großen Koalition hängt schief

Steht die „Mega-Koalition“ im Kreistag aus CDU, SPD, Unabhängigen und FDP nur eine halbes Jahr nach ihrer Gründung bereits vor dem Aus? Das will noch keiner der Beteiligten bestätigen. Fest steht: Der Haussegen hängt schief.

Voriger Artikel
Gifhorn wartet auf Start der Freibad-Saison
Nächster Artikel
Gartenmarkt: Gifhorn feiert am Samstag den Frühling

Die Anfänge der Großen Koalition: Inzwischen hängt der Haussegen zwischen SPD auf der einen, CDU, ULG/FDP auf der anderen Seite schief.

Gifhorn. Grund dafür ist die Wahl des Ersten Kreisrats Dr. Thomas Walter (AZ berichtete).

Er war mit den Stimmen von CDU, ULG/FDP und AfD gewählt worden. Und das erzürnt die SPD: „Die CDU hat vorher gesagt, dass sie nie eine Mehrheit mit der AfD bilden wird“, kritisierten SPD-Fraktionschef Rolf Schliephacke und Angela Heider. Ohne die AfD hätte es keine absolute Mehrheit für Walter gegeben, weil auch die Grünen gegen ihn stimmten. Und die Partner hätten vorher gewusst, dass sich die SPD gegen Dr. Walter aussprechen werde. Dabei richte sich die Ablehnung nicht gegen die Person Dr. Walter. Ihm fehle einfach Erfahrung, so Schliephacke, der CDU und ULG/FDP auch vorwirft, gegen eine Koalitionsvereinbarung verstoßen zu haben. Die sehe vor, dass Personalentscheidungen einstimmig erfolgen. „Dass das eine starke Belastung der Koalition ist, ist vollkommen klar“, so der SPD-Fraktionschef. Deshalb werde die SPD in einer Fraktionssitzung entscheiden, „wie es weitergeht“.

Die SPD-Argumentation will CDU-Fraktionschefin Telse Dirksmeyer-Vielhauer nicht gelten lassen. Als demokratisch gewählte Partei habe die AfD wie alle anderen gewählten Parteien eine Daseinsberechtigung im Kreistag - „ob einem das gefällt oder nicht“. Es habe aber keine Absprache gegeben. Rein zufällig hätten AfD und CDU dieselbe Meinung gehabt. Die Koalitionsvereinbarung sehe außerdem nicht zwingend einstimmige Personalentscheidungen vor. Zwei Partner seien einer Meinung gewesen, einer nicht. Das daraus resultierende Verhalten sei „auch eine Frage des demokratischen Verständnisses“, so Telse Dirksmeyer-Vielhauer.

Die SPD jedenfalls habe die Teilnahme an der nächsten gemeinsamen Fraktionssitzung und an dem Treffen des Koalitionsausschusses abgesagt. „Wir harren jetzt der Dinge“, so Dirksmeyer-Vielhauer.

„Sie sollen sich Zeit nehmen, um sich selbst zu finden“, meint ULG-Chef Jürgen Völke, der Dirksmeyer-Vielhauer zustimmt. Und: „Dr. Walter war nun mal der beste Bewerber.“

fed

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Haben Sie schon alle Weihnachtsgeschenke beisammen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr