Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Happy End: Findel-Pony Mystery heißt Meila

Calberlah Happy End: Findel-Pony Mystery heißt Meila

Calberlah. Findel-Pony Mystery heißt in Wirklichkeit Meila - nach dem gestrigen AZ-Aufruf fand sich der Eigentümer. Die Stute tauchte am Sonntag herrenlos an der Tangente (K 114) bei Allerbüttel auf, der Reiterhof Busse in Calberlah kümmerte sich um sie.

Voriger Artikel
SPD will Holger Schulz als Bürgermeister
Nächster Artikel
Lions-Club: Benefizkonzert für den Kinderschutzbund

Bald wieder zu Hause: Die Ferien-Kinder auf dem Reiterhof in Calberlah tauften das Findel-Pony auf den Namen Mystery – in Wirklichkeit heißt es Meila und lebt in Sülfeld.

Quelle: Photowerk (til)

Jetzt ist klar: Das neunjährige Pony war kurz zuvor von einer Weide bei Sülfeld entlaufen. Ende gut - alles gut? Leider nein, denn jetzt hagelt es Kritik an der Polizei-Arbeit!

Die Ferien-Kinder auf dem Reiterhof tauften das Pony auf den Namen Mystery: Denn woher es kam, war ja ein großes Geheimnis, erklärte Jenni Dingethal (13). Inzwischen hat sich der Eigentümer gemeldet - am Sonntag wird das Tier abgeholt.

Doch hätte es überhaupt so lange dauern müssen? Meilas Verschwinden wurde der Polizei in Wolfsburg am Sonntag gemeldet, ihr plötzliches Auftauchen von der Polizei in Meine am selben Tag protokolliert: Die Stute suchte sich zwischendurch ihren Weg von Sülfeld bis Allerbüttel - nur wenige Kilometer, aber eben auf der anderen Seite der Kreisgrenze. „Die Strecke schafft ein fittes Pferd locker in einer halben Stunde - nur die Polizei offenbar nicht“, kritisiert Simone Scheier aus Sülfeld. Sie hat Meila erst eine Woche zuvor für einen älteren Herren aus Jelpke gekauft. Ihr Onkel, ebenfalls Mitglied der Haltergemeinschaft, informierte die Polizei.

Und was taten die Beamten? „Die Kollegen aus Meine haben den Fund allen Nachbar-Dienststellen - also auch Fallersleben - gemeldet“, so Gifhorns Polizeisprecher Thomas Reuter. Wolfsburgs Polizeisprecher Sven-Marco Claus entgegnet: „Der Verlust eines Ponys wurde uns zwar am Telefon mitgeteilt. Der Eigentümer wollte aber selbst suchen und sich melden, wenn er keinen Erfolg hat. Nur das tat er nicht.“ Da wiehert ja der Amtsschimmel, möchte man meinen. Findel-Pony Meila dürfte das aber herzlich egal sein. Also doch: Ende gut - alles gut.

til

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aufregung um Findel-Pony: Woher kommt Mystery?

Calberlah. Plötzlich war es da - und noch weiß keiner, wem es gehört: Ein Pony sorgt zurzeit auf dem Reiterhof Busse in Calberlah, im Rathaus in Isenbüttel und im Polizeikommissariat in Meine für Aufregung.

mehr
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr