Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Halteverbotszonen: Noch nicht alle dran gewöhnt
Gifhorn Gifhorn Stadt Halteverbotszonen: Noch nicht alle dran gewöhnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 11.09.2015
Autos dürfen nur noch auf markierten Flächen stehen: An die Halteverbotszonen müssen sich manche Verkehrsteilnehmer noch gewöhnen. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige

Nur an den Grenzen einer Halteverbotszone werden Schilder aufgestellt - in den so gekennzeichneten Gebieten gibt es keine einzelnen Halteverbotsschilder mehr, Autos dürfen nur noch auf markierten Flächen stehen. Der Campus an Christinenstift und Klinikum ist schon seit längerem solch eine Halteverbotszone, ebenso der Bereich Torstraße und Cardenap. Seit Herbst vergangenen Jahres ist auch die Innenstadt zwischen Xanthistraße und Hindenburgstraße Halteverbotszone.

749 Falschparker wurden in allen städtischen Halteverbotszonen in diesem Jahr bislang aufgeschrieben, so Elke Rohrbeck, Ordnungs-Fachbereichsleiterin. „Am Campus die allermeisten.“ Offenbar scheuten immer noch viele Autofahrer den kostenpflichtigen Parkplatz des Klinikums. „Dabei ist da die erste halbe Stunde frei.“ Dennoch parkten viele lieber verbotenerweise an den Straßen. Das behindere den Rettungsdienst.

Ähnliche Sorgen bereitet der Knickwall als Falschparker-Schwerpunkt zurzeit dem Fachbereich. „Es ist dort verdammt eng. Was passiert, wenn es dort mal brennt oder der Rettungswagen hin muss?“ Nicht umsonst dürfe auf dem Knickwall an den engen Stellen nicht geparkt werden. Deshalb kontrollierten dort die Politessen häufiger.

Ansonsten funktioniert die Halteverbotszone Innenstadt, sagt Rohrbeck. Sie verzeichnet dort nur 69 Tickets seit dem 1. Januar.

rtm

Hannover/Gifhorn. Beim Ringen um eine Lösung für den kriselnden Conti-Standort Gifhorn zeigt sich die Arbeitnehmerseite kämpferisch. Hartmut Meine, IG Metall-Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, kritisiert den geplanten Abbau von Arbeitsplätzen scharf und kündigt weitere Proteste an.

08.09.2015

Gifhorn. Ende gut, alles gut: Der kleine Kater Flecki, der im Juli von Anwohnern mehrfach im Bereich Bodemannstraße und Am Wallgarten gesichtet worden ist, hat endlich ein neues Zuhause gefunden. Gleich drei Familien aus der Bodemannstraße kümmern sich nun gemeinsam um das Tier.

08.09.2015

Gifhorn. Mehr als 60 Handgranaten aus dem Zweiten Weltkrieg wurden 2014 auf einem Grundstück in der Allerstraße gefunden. Für die Sondierung durch eine Fachfirma musste der Grundstückseigentümer tief in die Tasche greifen. Zukünftig will die Politik über eine finanzielle Unterstützung von Privatleuten bei der Nachsuche von Kampfmitteln entscheiden - falls die Kosten über 5000 Euro liegen.

10.09.2015
Anzeige