Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hagenhof: Bald wird vieles anders

90-Jahr-Feier mit Ausblick auf Veränderungen Hagenhof: Bald wird vieles anders

Es ist das Ur-Altenheim in der Region Gifhorn, wird aber bald kein Altenheim mehr sein: Der Hagenhof wird künftig allein der Eingliederungshilfe zur Verfügung stehen. Das wurde beim Festakt zum 90-jährigen Bestehen der Einrichtung deutlich.

Voriger Artikel
B4-Brücke: Noch vor Weihnachten wieder vierspurig
Nächster Artikel
Angst vor Geflügelpest: 550.000 Tiere bleiben im Stall

90-Jahr-Feier in Kästorf: Künftig wird im Hagenhof vieles anders werden als in der Vergangenheit.

Quelle: Sebastian Preuß

Kästorf. „Man hätte ja auch zehn Jahre warten können“, spielte Diakonie-Vorstand Hans-Peter Daub auf eine Feier zum 90. statt 100. Geburtstag an. „Wir stehen vor einer entscheidenden Zäsur.“ Es sei der Beschluss gefallen, die Altenhilfe in neuen Räumen unterzubringen. Die Eingliederungshilfe für Menschen mit psychischen Problemen soll im Hagenhof bleiben.

Beim Festakt hielt Historiker Dr. Steffen Meyer einen Rückblick auf die 90 Jahre. Schon nach 1900 tauchte bei der Diakonie die Frage auf, wo die nicht mehr arbeitsfähigen und pflegebedürftigen Kolonisten untergebracht werden sollen. Nach den schweren Jahren in Folge des Ersten Weltkriegs öffnete der Hagenhof schließlich 1926. Das 75 Plätze große Heim wurde für umgerechnet 620.000 Euro gebaut, eine für die Diakonie enorme Investition.

1951 wurde der 1000. Bewohner aufgenommen. 1968 kamen 70 Prozent der Bewohner aus einem Landeskrankenhaus. 1977 wurde mit mehreren Pflegestationen um 95 Plätze erweitert. Heute umfasst der Hagenhof ein vollstationäres Pflegeheim mit 54 Plätzen und ein vollstationäres Wohnheim mit 52 Plätzen.

Im Bereich der Eingliederungshilfe haben sich laut Meyer die Krankheitsbilder stark verändert. Depressionen, Schizophrenie und Psychosen seien früher klassisch gewesen, heute lebten dort viele Menschen mit emotionalen und sozialen Persönlichkeitsstörungen. Das Durchschnittsalter sei auf 36 Jahre gesunken.

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr