Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Gymnasium in der Samtgemeinde Brome?

Gifhorn Gymnasium in der Samtgemeinde Brome?

Gifhorn. Der CDU-Kreisverband ist sauer auf die Stadt Wolfsburg - und spielt deshalb mit der Idee, ein weiteres Gymnasium im Landkreis zu bauen. Beim Kreisparteitag ging es auch schon um die nächste Wahl.

Voriger Artikel
Stadthalle: Tolle Party mit vier Bands
Nächster Artikel
Hunderte Besucher in der Musikschule

Ausgezeichnet: Zahlreiche Ehrungen standen auf der Tagesordnung des CDU-Kreisparteitags, der am Sonnabend im Gifhorner Hotel Deutsches Haus stattfand.

Quelle: Photowerk (mf)

„Unser Ziel muss heißen: Ohne die CDU wird im Kreis nicht mehr regiert.“ Diese Losung gab CDU-Kreisvorsitzender Andreas Kuers am Sonnabend beim Kreisparteitag im Deutschen Haus in Gifhorn im Hinblick auf die Kommunalwahl 2016 aus. Außerdem ging es bei dem Treffen unter anderem um die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge.

Die Christdemokraten im Kreis müssen demnach ab Juli mindestens sechs statt bisher fünf Euro zahlen. Auch Mandatsträger werden nach festen Sätzen zur Kasse gebeten. „Wir müssen uns für die politische Arbeit besser ausstatten", führte Kuers als Grund für die neue Beitrags- und Finanzordnung an, die mit großer Mehrheit angenommen wurde.

„Vorfahrt hat für uns die Bildung“, erklärte CDU-Kreistagsfraktionschef Helmut Kuhlmann in seinem Bericht. Er ging dabei hart mit der Stadt Wolfsburg ins Gericht, die beabsichtige, die Gebühren für die 660 Schüler aus den Samtgemeinden Brome und Boldecker Land an Wolfsburger Schulen zu erhöhen. „Die reichste Stadt Deutschlands will so viel Geld vom Landkreis haben, dass wir überlegen, in der Samtgemeinde Brome ein Gymnasium zu schaffen“, so Kuhlmann weiter.

Ehrungen

In der Sitzung wurden geehrt für 50 Jahre:
Horst Germer (Wahrenholz), Willi Gochermann (Leiferde).
40 Jahre: Wolfgang Brandes (Hillerse), Hans-Georg Brinkmann (Wittingen), Claus Grüssing (Wahrenholz), Winfried Keitel (Wasbüttel), Jürgen Laue (Ummern), Ernst Meinecke (Wittingen), Jochen Morgenstern (Didderse), Heinrich Pahlmann (Wilsche), Hans-Joachim Plagge (Gifhorn), Horst Ramm (Müden), Erwin Wulfes (Gifhorn).

Für ihren Einsatz im EU-Parlament und Bundestag wurde außerdem Ewa Klamt ausgezeichnet.

fed

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr