Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Gutes Storchenjahr: 63 Junge wurden flügge

Kreis Gifhorn Gutes Storchenjahr: 63 Junge wurden flügge

Kreis Gifhorn. Das Storchenjahr 2016 hat ein gutes Brutergebnis erbracht. 63 Junge wurden flügge. Zu diesem Fazit kommt der Weißstorchbetreuer für den Landkreis Gifhorn, Jürgen Behrmann. 39 Storchenpaare hätten sich im Kreis niedergelassen - drei weniger als im Jahr zuvor.

Voriger Artikel
Fleißige Müllsammler trotzen dem Wetter
Nächster Artikel
Wasser ausgetauscht: Brunnen sprudelt wieder weiß

Erfolgreiches Storchenjahr: 39 Paare haben sich im Landkreis niedergelassen. 63 Junge wurden flügge.

Quelle: Maurizio Gambarini

„Der Bestand hat sich auf hohem Niveau stabilisiert“, schreibt Behrmann in seinem Jahresbericht. Eine Neuansiedlung habe es in Barwedel gegeben, eine Wiederbesiedlung in Jembke. „Vier Neststandorte des Vorjahres waren nicht besetzt: Bergfeld, Parsau/Ort, Schönewörde und Wasbüttel“, so der Experte weiter. Im Nest auf dem Forsthaus Giebel habe sich dauerhaft nur das Weibchen aufgehalten. Nicht zur Brut schritten die Paare in Volkse, Wagenhoff und Wittingen.

Die „Westzieher“ sind Behrmann zufolge in diesem Jahr so früh aus ihren spanischen Winterquartieren zurückgekehrt wie nie zuvor. „Ende Februar waren bereits 15 Störche wieder bei uns eingetroffen, und diese im Schnitt 15 Tage eher als je zuvor“, so der Experte. „Ein Grund für diese Entwicklung könnte schon der Klimawandel sein“ mutmaßt Behrmann.

In 27 Nestern seien - wie im Vorjahr - 63 Junge flügge geworden. „Das ist die zweithöchste Zahl seit 1964 (damals 85)“, heißt es in dem Bericht. Erstmals überhaupt im Kreis Gifhorn seien Jungstörche ausgeflogen in Winkel und nach drei Jahren auch wieder in Jembke.

Ein dramatisches Brutgeschehen hat Behrmann in Weyhausen/Süd festgestellt, wo drei Jungstörche, die noch nicht flügge waren, aus dem Nest gefallen waren. Zwei konnten nur noch tot geborgen werden. Eines der toten Jungen wurde obduziert. Mit einem tragischen Ergebnis: Der Jungstorch war an einem Fleischspieß erstickt. Die Eltern hatten die Jungen offenbar mit Fleischspießen gefüttert, die sie vielleicht von der nahen Wolfsburger Mülldeponie mitgebracht hatten. Im Todeskampf könnten die Tiere dann aus dem Nest gefallen und von einem Fuchs attackiert worden sein.

Fünf Jungstörche mussten geborgen und in die Pflegestation nach Leiferde gebracht werden.

fed

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr