Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Gute Chance auf Bio-Markt im Nicolaihof
Gifhorn Gifhorn Stadt Gute Chance auf Bio-Markt im Nicolaihof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 25.02.2017
Die Pläne reifen offenbar: In den leer stehenden Rewe-Markt am Nicolai-Hof soll ein Bio-Markt einziehen. Quelle: Cagla Canidar
Anzeige
Gifhorn

Im September 2016 hatte Bürgermeister Matthias Nerlich erklärt, dass die Stadt - sie ist inzwischen Eigentümer der 1981 erbauten Immobilie - Gespräche in diese Richtung führe. Ein Vertragsabschluss steht nun offenbar kurz bevor. Ralf Schubert, Chef des Fallerslebener Biomarktes Schäfersche Scheune, steht in den Startlöchern.

„Wir haben bereits viele Kunden aus Gifhorn, darum wäre Gifhorn für uns ein interessanter Standort“, erklärt Schubert, der seinen Biomarkt in Fallersleben seit zehn Jahren erfolgreich betreibt. „Einen Mietvertrag habe ich für den Nicolai-Hof noch nicht unterschrieben, denn es gibt noch einige Hürden, die zu nehmen sind“, so Schubert. Die Stadt müsse einen Bauantrag auf den Weg bringen, damit Veränderungen in dem früheren Rewe-Markt vorgenommen werden könnten. „Es gibt viel zu tun, denn in dem leer stehenden Markt entspricht absolut nichts mehr dem heutigen Standard“, so Schubert.

Er weiß nicht genau, ob er für die Stadtverwaltung „erste Wahl“ ist. „Es soll noch weitere Interessenten geben“, sagt der Fallerslebener. Bürgermeister Matthias Nerlich winkt ab. „Es gibt für uns nur einen Verhandlungspartner“, stellt der Gifhorner Verwaltungschef klar. Vor dem Einzug eines Biomarktes müsse umgebaut werden. „Diese Kosten hat jedoch der Mieter zu tragen“, so Nerlich. Ein Vertragsentwurf liege inzwischen in Endfassung vor und werde kurzfristig versandt.

Sollte Schubert unterschreiben, können sich die Gifhorner auf ein breites Bio-Angebot freuen. 150 verschiedene Käsesorten, täglich frisches Brot, Obst und Gemüse, ein komplettes Drogeriesortiment und Molkerei-Produkte gehören unter anderem dazu.

ust

Gifhorn Stadt Gifhorner Olaf Simon singt mit sieben Frauen - Neuer A-Capella-Chor: Simon und Gefunkel

Eigentlich ist Olaf Simon überzeugter Rockmusiker, doch inzwischen hat der 47-Jährige kein Problem damit, auch Schlager wie „Rote Lippen soll man küssen“ zu singen. Der gebürtige Gamsener ist bei der Gifhorner A-Capella-Gruppe „Simon und Gefunkel“ Hahn im Korb.

25.02.2017
Gifhorn Stadt Gifhorner Ralf Müller stellt Geld seiner Geburtstagsparty zur Verfügung - Hospizarbeit: Spende für Stiftung und Verein

An seinem 60. Geburtstag hat er auf Geschenke verzichtet: Stattdessen hat der Gifhorner Ralf Müller seine Gäste gebeten, Geld für die Hospizarbeit und die Hospiz-Stiftung zu spenden. 1000 Euro kamen zusammen. Heute übergab er den Betrag.

22.02.2017

Trimmen für den guten Zweck: Von der Initiative „Egger läuft“ profitierte der Tagestreff Moin Moin an der Braunschweiger Straße. Der Schichtstoff-Hersteller, der inzwischen 347 Mitarbeiter am Standort Gifhorn beschäftigt, spendet der Einrichtung den stolzen Betrag von 2370 Euro.

22.02.2017
Anzeige