Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Grußendorfer Ortsrat wünscht Kreisverkehr

Grußendorf Grußendorfer Ortsrat wünscht Kreisverkehr

Grußendorf. Einen Kreisverkehr wünscht sich der Grußendorfer Ortsrat an der Kreuzung Birkenweg, Bromer und Stüder Straße. Dafür hat das Gremium Mittel beantragt.

Voriger Artikel
Vorstand holt sich den Pokal
Nächster Artikel
Neuer Pausenhof für die Schweitzer-Schule

Lange Diskussion: Das Baugebiet Am Walde II , wo sich Gemeindebürgemeister Volker Arms (l.) und Ortsbürgermeister Peter Schillberg umsahen,sorgte im Orsrat für viel Gesprächsstoff.

Quelle: Peter Chavier

Grußendorf. Grußendorf. Einen Kreisverkehr wünscht sich der Grußendorfer Ortrat an der Kreuzung Birkenweg, Bromer und Stüder Straße. Dafür sollen entsprechende Mittel in den Haushalt 2014 aufgenommen werden.

Dies ist eines der Ergebnisse der jüngste Ortsratsitzung, die am Montagabend im Dorfgemeinschaftshaus stattfand. Fachbereichsleiter Dirk Behrens berichtete, dass bei der jüngsten Verkehrsschau die Kreuzung unter die Lupe genommen wurde. Jetzt werde vom Straßenbauamt Wolfenbüttel die Angelegenheit überprüft. „Eventuell denkt man dort über eine Ampel nach“, so Behrens. Doch Ortsbürgermeister Peter Schillberg meinte: „Wir würden hier jedoch eher einen Kreisel bevorzugen.“

Lange beschäftigte sich der Ortsrat dann mit dem Baugebiet Am Walde II, das nun endlich bebaut werden soll. Schnell einig war man sich darüber, dass es dort eine LED-Straßenbeleuchtung geben soll. Weiterhin stellte ein Mitarbeiter des Ingenieurbüros Kepper mehrere Varianten für den dort notwendigen Schutzwall vor. Der Ortsrat wählte die kostengünstige Version: ein Erdwall auf den ein zwei Meter hoher Holzzaun errichtet werden soll. Nicht einig wurden sich die fünf Kommunalpolitiker über den Ausbau der Seitenstreifen der Straßen in dem Gebiet. Mehrere Vorschläge, wie etwa der Ausbau mit Versickerungspflaster, jedoch ohne Grünflächen, wurden abgelehnt. Jetzt wird sich der Bauausschuss der Sache annehmen.

Nicht einverstanden war der Ortsrat mit dem Vorschlag der Verwaltung für eine Ausgleichsfläche im Rahmen der Erschließung des Areals Am Walde II. Die sollte nämlich dort sein, wo derzeit der Osterfeuerplatz ist. Das jedoch lehnte der Ortsrat ab und beauftragte die Verwaltung, eine Alternative zu suchen.

cha

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr