Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Grundwasser: Pestizid-Alarm auch im Kreis

Gifhorn Grundwasser: Pestizid-Alarm auch im Kreis

Gifhorn. Pestizidrückstände im Grundwasser: Auch an drei Messstellen im Kreis Gifhorn wurden Werte zwischen 0,1 und 0,5 Mikrogramm pro Liter in Einzelfällen registriert. Neun weitere Messstellen meldeten geringere Werte.

Voriger Artikel
Nach Prügelattacke: Bewährungsstrafe für Trio
Nächster Artikel
Bezahlbarer Wohnraum für über 5600 Gifhorner

Grundwasser-Experten schlagen Alarm: Auch im Kreis Gifhorn sind Pestizid-Rückstände gefunden worden.

Die höchsten Werte im Kreis - es handelt sich hierbei um Einzelnachweise von Wirkstoffen - stellte der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) im Norden (0,18 und 0,2 Mikrogramm) und im Südosten (0,26 Mikrogramm) fest. Zum Vergleich: Südlich von Wolfsburg wurden einmal an einer Stelle 13,0 Mikrogramm gemessen. Landesweit lagen zehn Messstellen über dem Grenzwert bei den höchsten Jahressummen - im Kreis Gifhorn allerdings keine.

Andreas Schmidt vom Wasserverband Gifhorn überrascht die neue Studie nicht. Sie bestätige eigene Erkenntnisse vergangener Jahre. „Der NLWKN hat allerdings das Grundwasser untersucht, nicht das Trinkwasser.“ Dennoch sollte es aufrütteln, denn „die Grundwassermessstellen zeigen an, welche Stoffe eventuell irgendwann auch im Trinkwasser ankommen könnten“.

Der Wasserverband habe für seine sieben Wasserwerke 30 eigene Messstellen zur Grundwasserüberprüfung, „die wir selber regelmäßig überprüfen“. Im Jahr 2000 wurden in Ettenbüttel im Trinkwasser erhöhte Werte festgestellt. Folge: „Da haben wir neue Brunnen gebohrt.“ Im Trinkwasser des Werks Wedelheine sei einmal ein für Menschen ungefährliches, gleichwohl unerwünschtes Metabolit gefunden worden - mit einem Wert von einem Zehntel des gesundheitlichen Orientierungswertes.

Das zeige, dass die Anstrengungen nicht nachlassen dürften, sagt Schmidt. Um Verunreinigungen zu vermeiden, gebe es Vereinbarungen mit Landwirten, in Schutzgebieten auf bestimmte Mittel zu verzichten.

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr