Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Grundwasser: Pestizid-Alarm auch im Kreis
Gifhorn Gifhorn Stadt Grundwasser: Pestizid-Alarm auch im Kreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 26.06.2015
Grundwasser-Experten schlagen Alarm: Auch im Kreis Gifhorn sind Pestizid-Rückstände gefunden worden.
Anzeige

Die höchsten Werte im Kreis - es handelt sich hierbei um Einzelnachweise von Wirkstoffen - stellte der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) im Norden (0,18 und 0,2 Mikrogramm) und im Südosten (0,26 Mikrogramm) fest. Zum Vergleich: Südlich von Wolfsburg wurden einmal an einer Stelle 13,0 Mikrogramm gemessen. Landesweit lagen zehn Messstellen über dem Grenzwert bei den höchsten Jahressummen - im Kreis Gifhorn allerdings keine.

Andreas Schmidt vom Wasserverband Gifhorn überrascht die neue Studie nicht. Sie bestätige eigene Erkenntnisse vergangener Jahre. „Der NLWKN hat allerdings das Grundwasser untersucht, nicht das Trinkwasser.“ Dennoch sollte es aufrütteln, denn „die Grundwassermessstellen zeigen an, welche Stoffe eventuell irgendwann auch im Trinkwasser ankommen könnten“.

Der Wasserverband habe für seine sieben Wasserwerke 30 eigene Messstellen zur Grundwasserüberprüfung, „die wir selber regelmäßig überprüfen“. Im Jahr 2000 wurden in Ettenbüttel im Trinkwasser erhöhte Werte festgestellt. Folge: „Da haben wir neue Brunnen gebohrt.“ Im Trinkwasser des Werks Wedelheine sei einmal ein für Menschen ungefährliches, gleichwohl unerwünschtes Metabolit gefunden worden - mit einem Wert von einem Zehntel des gesundheitlichen Orientierungswertes.

Das zeige, dass die Anstrengungen nicht nachlassen dürften, sagt Schmidt. Um Verunreinigungen zu vermeiden, gebe es Vereinbarungen mit Landwirten, in Schutzgebieten auf bestimmte Mittel zu verzichten.

rtm

Gifhorn. Gemeinsam mit seinen Söhnen hat ein Unternehmer aus Gifhorn einen Mann brutal verprügelt. Jetzt kam die Sache vor Gericht. Der Prozess endete mit Bewährungsstrafen für das Trio.

26.06.2015

Gifhorn. Die Entscheidung ist gefallen: Raphael Nigbur ist neuer Kreiskantor und Organist für die St. Nicolai-Kirche. Der 32-Jährige tritt die Nachfolge von David Menge an, der nach Berlin gegangen ist (AZ berichtete).

23.06.2015

Kreis Gifhorn. Der Zug ist wohl abgefahren: Der Kreistag soll einer Entwidmung der stillgelegten OHE-Bahnstrecke von Wittingen bis Rühen zustimmen. Das empfahl sein Verkehrsausschuss am Montag.

26.06.2015
Anzeige