Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Großraumverband sieht noch Luft nach oben

Enno und Erixx: Großraumverband sieht noch Luft nach oben

Seit einem Jahr fährt Enno auf der Regionalexpress-Strecke Wolfsburg-Gifhorn-Hannover, seit zwei Jahren Erixx auf der Regionalbahn-Strecke Braunschweig-Gifhorn-Uelzen: Zu Enno vermag der Großraum Braunschweig mangels Zahlen noch keine Bilanz ziehen und vertröstet aufs kommende Frühjahr, zu Erixx fällt das Fazit nach zwei Jahren durchwachsen aus.

Voriger Artikel
Peaches Malou ist das 1300. Baby des Jahres
Nächster Artikel
Brückenbau: Bald geht’s an der B188 weiter

Verspätungen und Zugausfälle: Inzwischen hat sich der Betrieb auf der Erixx-Strecke zwischen Braunschweig, Gifhorn und Uelzen verbessert, aber der Großraum sieht noch Luft nach oben.

Quelle: Sebastian Preuß (Archiv)

Gifhorn. Inzwischen sehe der Großraum die Fahrgastzahlen zwischen Braunschweig, Gifhorn und Uelzen positiv, so Zweckverbands-Sprecherin Gisela Noske. Bis dahin habe es Probleme gegeben. Einige davon habe Erixx selbst verschuldet: „Zugausfälle wegen Triebfahrzeugführermangel, Eingewöhnungsprozesse nach Betriebsaufnahme“, zählt Noske auf. Auch Dritte hätten ihren Anteil an Scherereien gehabt: Es habe Schäden auf der Strecke der Deutschen Bahn verbunden mit Sperrungen und Langsamfahr-Abschnitten gegeben, aber auch technische Probleme an den neuen Fahrzeugen von Alstom.

„Vor diesem Hintergrund hatten wir in 2015 manche Zugausfälle und -verspätungen zu beklagen, was sich auch negativ auf die Fahrgastzahlen ausgewirkt hat“, sagt Noske. „Ende dieses Jahres können wir aber sagen, dass wir die Fahrgastentwicklung positiv sehen und Zuwächse im Bereich von über fünf Prozent verbuchen können.“

Doch der Großraum sieht Luft nach oben: „Wir erwarten aber für die Zukunft deutlich mehr.“ Dabei bringt Noske den Bau des Begegnungsgleises in Rötgesbüttel und damit den möglichen Stundentakt ab 2018 ins Gespräch. Das werde den Schienennahverkehr zwischen Uelzen, Wittingen, Gifhorn und Braunschweig deutlich attraktiver machen. Darüber hinaus wolle der Großraum das Marketing für den Nahverkehr verstärken. „Wir müssen mehr Bürger über das gute ÖPNV-Angebot informieren.“

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Jamaika-Verhandlungen sind gescheitert. Wie soll es nun weitergehen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr