Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Großes Erntedankfest auf dem Marktplatz
Gifhorn Gifhorn Stadt Großes Erntedankfest auf dem Marktplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 05.10.2014
Kreativer Erntedank: Acht Erntewagen mit zum Teil witziger, aber immer einfallsreicher Deko standen auf dem Marktplatz. Quelle: Cagla Canidar
Anzeige

„Heute ist ein Tag, um daran zu denken, mal Danke zu sagen“, begrüßte Bürgermeister Matthias Nerlich die Gifhorner auf dem Marktplatz, auf dem zeitweise kein Durchkommen war. Grußworte gab es auch von Oleksandr Haidai. Der Bürgermeister der ukrainischen Stadt Korssun-Schewtschenkiwski wünschte Gifhorn „fruchtbare Erde und gute Ernten.“ Er habe an der Feier zur Wiedervereinigung in Hannover teilgenommen und „verstanden, wie wichtig diese für Deutschland ist. Ich wünsche Ihnen Frieden, und diesen natürlich auch für mein Land.“ Dafür gab es viel Applaus.

Irgendwie passend zum Thema: Dass trotz „Grenzen“ ein friedliches, fruchtbares Zusammenwachsen möglich ist, zeigte auch einer der Kürbisse auf dem Erntewagen der Gifhorner Feuerwehr. Der war in einem Drahtzaun gewachsen, der ihn in drei Ausbuchtungen geteilt hatte. Die waren mit den Namen dreier benachbarter Länder beschriftet.

Voll besetzt war der Marktplatz auch zum ökumenischen Gottesdienst mit Pastor Andreas Behr von der evangelisch-lutherischen St. Nicolai-Gemeinde, Pastoralreferent Martin Wrasmann von der katholischen St. Altfrid-Gemeinde und dem Posaunenchor von St. Nicolai. „Wir feiern Erntedank nicht, um Opfer zu bringen, sondern um Gott für seine Gaben zu danken“, erklärte Wrasmann.

Einer der Höhepunkte des Erntedankfestes war natürlich wieder das Einbringen der Erntekrone durch die Trachtentanzgruppe des USK ins Rathaus mit den anschließenden Tänzen unter der Krone.

ba

Tiddische. Schwer verletzt wurde am Samstag ein 19-Jähriger, der mit einem Trecker umkippte. Um Haaresbreite wäre das Gefährt außerdem gegen eine Hauswand gerutscht.

05.10.2014

Gifhorn. Mit 1,13 Promille unterwegs: Bei einer Polizeikontrolle auf dem Dannenbütteler Weg in Gifhorn wurde am Samstag gegen 23.30 Uhr beim 41-jährigen Fahrer eines VW festgestellt, dass er unter Alkoholeinfluß stand.

05.10.2014

„Im Namen des Islam darf kein Krieg geführt werden.“ Das war wohl angesichts der aktuellen Lage im Nahen Osten der wichtigste Satz, der am Freitag beim Tag der offenen Moschee zu hören war.

06.10.2014
Anzeige