Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Großes Entsetzen in Gifhorn
Gifhorn Gifhorn Stadt Großes Entsetzen in Gifhorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 23.12.2016
Pray for Berlin: Auch die Gifhorner Kirchen wollen dieses Thema aufgreifen, um den Menschen Kraft und Trost zu geben. Quelle: Christian Ditsch
Anzeige
Gifhorn

Während die Polizei die Sicherheitsmaßnahmen rund um den Weihnachtsmarkt in der Fußgängerzone verstärkt, wollen sich die Gifhorner nicht einschüchtern lassen.

Mit der Stadt habe man abgesprochen, mehr schwer bewaffnete Beamte auf Streife über die Adventsmeile zu schicken, so Polizeisprecher Thomas Reuter, den das Geschehen in der Hauptstadt auch persönlich nicht kalt lässt. „Es ist schockierend. Ich habe viele gute Bekannte in Berlin.“ Es sei beruhigend zu erfahren, dass ihnen nichts passiert sei.

Viele Gifhorner versuchten noch am Abend, Kontakt zu Verwandten und Bekannten aufzunehmen. „Das ist das erste, was man macht. Und wenn Opa sich nicht gleich meldet, wirst Du schon nervös“, so der Berliner und Wahl-Gifhorner Karl-Heinz Knöfel. Besorgte Nachfragen bekam SPD-Bundestagsabgeordneter Hubertus Heil, der zum Zeitpunkt des Attentats in der Wohnung in Berlin auf die Kinder aufpasste. „Es haben mich viele Verwandte angerufen.“ Kollegin Ingrid Pahlmann (CDU) hatte in Gifhorn mit ihrem Team Weihnachtsfeier. Wie geht es Bekannten und Verwandten in Berlin? „Wir haben alle über Facebook nachgefragt.“

Über Facebook meldeten sich auch Berlin-Besucher aus dem Kreis Gifhorn: „Wir waren gestern mittendrin“, schreibt dort eine Wesendorferin. „Es ist so furchtbar.“

Kirchen reagieren auf Berlin-Attentat

In den sozialen Netzwerken sind die Tweeds zum Anschlag auf den Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz mit „Pray for Berlin“ überschrieben. Die Gifhorner Kirchen wollen das in diesen Tagen aufgreifen.

Ihre Predigt für den Heiligabend-Gottesdienst auf dem Gifhorner Marktplatz hat Sylvia Pfannschmidt noch gar nicht zu ende geschrieben, und nun wird sie nochmal von Anfang an neu rüber schauen. Die Superintendentin ist erschüttert von dem Vorfall in der Hauptstadt.

Auch Pastoralreferent Martin Wrasmann von der katholischen St. Altfrid-Gemeinde will mit Musiker Volker Schlag nochmal über die Titelauswahl für die Heiligabendmesse sprechen. „Dieses Pray for Berlin wird sicherlich aufgegriffen, dafür stehen wir ein.“ Wrasmann will dabei auch herausstellen, wofür Weihnachten fernab des Konsums wirklich stehe.

Auch Pfannschmidt sieht die Kirche jetzt gefragter denn je, die Menschen zu berühren und ihnen Kraft zu geben. „Auch das Kind in der Krippe ist in eine bedrohte Welt geboren worden. Die Flucht war das nächste, was auf dieses Kind zukam.“ Jenes Kind, das als Jesus Christus für Frieden und Versöhnung stehe.

Und da sehen Pfannschmidt und Wrasmann gleich die nächste Botschaft. „Wir müssen als Christen die Hand reichen“, wirbt die Superintendentin dafür, sich nicht in Hass, Rachegelüste und Grenzenbau zu versteigen. Wrasmann appelliert an alle Menschen, besonnen zu bleiben und zu differenzieren. Er glaubt, dass diese Botschaft nicht ungehört verhallen wird: „Wir leben in einer aufgeklärten Gesellschaft.“

rtm

Nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt erhöht Gifhorns Polizei die Präsenz in der Fußgängerzone. Es werden deutlich mehr Beamte zu sehen sein, kündigt Sprecher Thomas Reuter an.

20.12.2016
Gifhorn Stadt Geld für die ambulante Kinderhospizarbeit - Volksbank Gifhorn: 2000-Euro-Spende an Hospizverein

Vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für den Gifhorner Hospizverein: 2000 Euro überreichte Thomas Fast, Leiter der Volksbank-Direktion Gifhorn, am Dienstagvormittag an Vereinsvorsitzende Ewa Klamt und Vorstandskollegin Dorte Köpke.

20.12.2016

Auch in Stadt und Landkreis Gifhorn hat sich die Zahl der Anträge auf den kleinen Waffenschein innerhalb eines Jahres vervielfacht - wenn auch nicht so stark wie im Landesschnitt. Polizei und Opferschutzorganisation Weißer Ring finden die Entwicklung bedenklich.

20.12.2016
Anzeige