Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Große Resonanz auf Gebetstag
Gifhorn Gifhorn Stadt Große Resonanz auf Gebetstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 19.01.2014
Volles Haus: Die Kirchengemeinden der Sassenburg hatten am Donnerstag zum Gebetstag eingeladen. Er war, wie hier im Gemeindehaus der Thomas-Kirche, gut besucht. Quelle: Peter Chavier
Anzeige
Neudorf-Platendorf

Neudorf-Platendorf. Es war eine Idee, die am Donnerstag mit Erfolg in die Tat umgesetzt wurde: Die Kirchengemeinden der Sassenburg hatten die Allianz-Gebetswoche kurzerhand in einen einzigen Gebetstag verwandelt.

„Es sind viel mehr Besucher als bei einer ganzen Woche“, freute sich Pastor Peter Dobutowitsch von der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde. Und da zog er erst Halbzeitbilanz. Pastor Heinz-Dieter Freese musste im Gemeindesaal der Thomas-Kirche sogar noch Stühle dazustellen, ehe er mit seiner Andacht beginnen konnte. Schon am Morgen waren mehr als 20 Interessierte von Pastor Michael Schultheiß im Haus Zum guten Hirten gekommen. Eingebunden in den Tag war auch das Haus Triangel, wo Nachmittags eine Veranstaltung stattfand. Am Abend gab es dann in der Freikirche in Neudorf-Platendorf den vorläufigen Abschluss des Tages.

Das Motto der weltweiten Allianz-Gebetswoche „Mit Geist und Mut“, wurde auch von den Sassenburgern übernommen. So hatte sich Pastor Freese etwa für den Leitsatz: „Mit Geist und Mut Lähmungen überwinden“ entschieden.An jeder Station gab es einen anderen Leitsatz. In der knapp halbstündige Andacht mit Texten, Liedern und Gebeten versuchten die Besucher diesem Leitmotiv näher zu kommen.

Musikalisch wurden die Christen in der Thomaskirche von Ernst Philipp Heller begleitet. Und zu jeder Veranstaltung gab es ein entsprechendes kulinarisches Angebot, das der Tageszeit angepasst war. So hatte etwa im Moordorf Fokea Wulfes zwei leckere Suppen gekocht. „So ein bisschen ist der Tag schon wie ein mönchiches Leben“, schmunzelte denn auch Pastor Dobutowitsch, „beten, arbeiten und essen.“

cha

Anzeige