Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Große Nachfrage nach schrillen Lebensrettern

Gifhorn Große Nachfrage nach schrillen Lebensrettern

Gifhorn. Kein Haus mehr ohne Rauchmelder: Seit 1. Januar müssen auch Altbauten mit den Lebensrettern an der Zimmerdecke ausgestattet sein. Die Feuerwehren im Kreis finden das richtig und gut.

Voriger Artikel
Ein Wochenstart für Schnee-Schieber
Nächster Artikel
Schalke-Fanclub ist immer am Ball

Starke Nachfrage: Weil Rauchmelder von jetzt an in allen Gebäuden Pflicht sind, haben Gifhorner die Baumärkte nahezu leer geräumt...

Quelle: Archiv

Für Neubauten gilt die Rauchmelderpflicht seit Oktober 2012, sagt Jan Gerike vom Landkreis Gifhorn. Eigentümer von Altbauten hatten bis 31. Dezember Zeit zum Nachrüsten. „Die meisten Brandopfer sterben nicht durch das Feuer, sondern durch den Rauch“, sagt Gerike, warum der schrille Alarm der Geräte so lebenswichtig ist.

Die Feuerwehren im Kreis werben schon seit Jahren für Rauchmelder. In einigen Orten werden junge Familien mit Neugeborenen mit einem solchen Gerät beschenkt. „Weil es einfach davor schützt, im Schlaf vom Feuer überrascht zu werden“, sagt Feuerwehr-Sprecher Tobias Nadjib. Giftiger Rauch sei heiß und steige nach oben, dadurch löse ein Rauchmelder unter der Decke so frühzeitig aus, dass für die Rettung genug Zeit bleibe. Außerdem seien sie so laut, dass sogar Nachbarn sie hören könnten.

Den Gifhornern ist der Stichtag offenbar bewusst, denn die Baumärkte sind leergekauft, was Rauchmelder angeht. „Wir warten täglich darauf, dass wir wieder beliefert werden“, sagt Dirk Streib vom Obi-Markt in Gamsen. Er rechnet auch in der nächsten Zeit mit einer starken Nachfrage. Genauso Lieven Wilkerling vom Hagebaumarkt: „Mitte November ging es richtig los. Wir kommen mit dem Bestellen nicht mehr nach.“

Das ist zu beachten:

  • Schlafräume und Flure müssen mindestens einen Rauchmelder haben. Fürs Wohnzimmer sind sie empfohlen. Küche und Bad sind ausgenommen.
  • Beim Kauf auf GS- und VdS-Prüfzeichen achten.
  • Kaufen müssen den Rauchmelder die Gebäudeeigentümer/Vermieter. Für die Wartung ist der Bewohner/Mieter zuständig.
  • Ein Verstoß kann im Falle eines Brandes ein strafrechtliches Verfahren wegen Verstoß gegen die Bauordnung nach sich ziehen, ebenso Einschränkungen bei Versicherungsleistungen.

Infos im Netz: www.rauchmelder-lebensretter.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Schüler-Proteste an Stein-Schule

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Der Mülltonnentausch im Kreis Gifhorn läuft: Halten Sie das neue, chip-basierte System für sinnvoll?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr