Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Große Demo in Gifhorn: Flüchtlingsheim schließen
Gifhorn Gifhorn Stadt Große Demo in Gifhorn: Flüchtlingsheim schließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:56 04.07.2010
Asyl-Demo in Gifhorn: Knapp 100 Demonstranten forderten die Schließung der Gemeinschaftsunterkunft in Meinersen. Quelle: Photowerk (cw)
Anzeige

Aufgrund ihrer Perspektivlosigkeit und der bedrückenden Verhältnisse im Meinerser Flüchtlingswohnheim hätten die Bewohner selbst die Initiative ergriffen und „sich an uns gewandt,“ erläuterte Sigmar Wallbrecht vom Niedersächsischen Flüchtlingsrat Hintergründe zur Demo. Beginnend am Gifhorner Bahnhof zogen die knapp 100 Teilnehmer – so die Schätzung der Polizei – die Braunschweiger Straße entlang durch die Fußgängerzone, Xanthi- und Konrad-Adenauer-Straße zur Abschlusskundgebung am Gifhorner Schloss.
„Wir sind seit 13 Jahren in Deutschland. Unsere vier Kinder wurden hier geboren, wachsen hier auf und wir leben im Flüchtlingswohnheim in zwei Zimmern“, schilderte der Syrer Abdal Ali stellvertretend für andere Mitbewohner die Situation seiner Familie. Sein Ziel: „Hoffnung und Perspektiven für die Kinder“.
„Abschiebestopp“, „Bargeld statt Gutscheine“ oder „Unsere Heimat ist Deutschland“, war auf den Plakaten zu lesen, die Kinder und Erwachsene während der Demo trugen. Genauso skandierten sie: „Kein Mensch ist illegal, Bleiberecht überall“. Jetzt sei der Landkreis gefordert, aktiv zu werden, so Wallbrecht nach der Demo. Mit Blick auf die Situation der Flüchtlinge signalisierte er, bei Landrätin Marion Lau „nachzuhaken“.

hik

Ferienzeit ist Bauzeit – auch am Kindergarten Adenbüttel sind derzeit die Handwerker im Einsatz. Dort entsteht ein Anbau, gefördert mit Geld aus dem Konjunkturpaket. „Zum Beginn des neuen Kindergartenjahres soll alles fertig sein“, sagte Bürgermeister Michael Heinrichs in der jüngsten Ratssitzung der Gemeinde.

03.07.2010

Er ist Komponist aus Leidenschaft – und neuerdings ist zumindest eines seiner Werke auch im Internet zu hören. Aber das „Feuerwehrlied 112“, das auf www.youtube.de zu finden ist, ist nur ein kleiner Teil der Arbeit von Rüdiger Vopel.

03.07.2010

Schüler raus, Handwerker rein: In den Sommerferien gibt es in den Gebäuden der kreiseigenen Schulen jede Menge zu erledigen. Auf der Tagesordnung hat der Landkreis Gifhorn auch einige Großprojekte, die noch über den Schulanfang hinausgehen.

03.07.2010
Anzeige