Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Großartiger Politiker und Schlitzohr: Trauer um Hans-Dietrich Genscher

Landkreis Gifhorn Großartiger Politiker und Schlitzohr: Trauer um Hans-Dietrich Genscher

Landkreis Gifhorn. Trauer um Hans-Dietrich Genscher auch im Kreis Gifhorn: Der ehemalige Bundesaußenminister starb in der Nacht zum Freitag an Herz-Kreislauf-Versagen.

Voriger Artikel
MTV: A-Jugend will weiter siegen, B-Jugend hofft auf Wunder
Nächster Artikel
Bauarbeiten: Busse ersetzen Züge

Abschied von einem ganz Großen: In Gifhorn wird um Hans-Dietrich Genscher getrauert. Der ehemalige Außenminister starb am Freitag.

Quelle: Archiv

„Hans-Dietrich Genscher war ein Mann, der für die Politik in Deutschland viel bewegt hat“, sagt FDP-Urgestein Adolf Bannier aus Brome. In seiner Zeit als Bezirksvorsitzender habe er Genscher einmal persönlich getroffen. „Er war verbindlich und dabei konsequent. Er war kein Mann der Beliebigkeit, sondern wusste stets, was er wollte.“

„Er hat über Jahrzehnte die deutsche Politik mit geprägt“, sagt Dr. Stefan Armbrecht, FDP-Ratsherr in der Stadt und Kreistagsabgeordneter. „Für meine kleine Partei gehörte er zu den wichtigsten Leuten.“

„Er war neben Helmut Schmidt einer der hervorragendsten Politiker, die wir in der Bundesrepublik je hatten“, sagt FDP-Kreischef Klaus-Peter Fischer zur Bedeutung Genschers. „Helmut Kohl wird die Wiedervereinigung zugeschrieben, aber Hans-Dietrich Genscher hat die Arbeit geleistet.“

Anerkennung kommt auch aus anderen Parteien: „Das war ein großartiger Politiker, ein Schlitzohr natürlich auch“, sagt CDU-Kreistagsfraktionschef Helmut Kuhlmann über Genscher. „Er hat das Ansehen Deutschlands in der Welt gemehrt.“

„Unser Land hat ihm viel zu verdanken“, sagt SPD-Bundestagsabgeordneter Hubertus Heil über Genscher. „Ich hatte die Ehre, ihn kennen zu lernen: einen klugen und humorvollen Menschen, den wir vermissen werden.“

rtm

AZ-INFO: Hans-Dietrich Genscher

Als Außenminister prägte FDP-Chef Hans-Dietrich Genscher die deutsche und europäische Nachkriegspolitik entscheidend mit. Dank seines geschickten Taktierens wurde „Genscherismus“ zum feststehenden Begriff für die Kunst, sich nicht festzulegen.

1969 wurde Genscher als Innenminister in das Kabinett von Willy Brandt (SPD) berufen. Bei der Geiselnahme jüdischer Sportler während der Olympischen Spiele 1972 in München bot sich Genscher als Austauschgeisel an.

Ab 1974 war er Außenminister und Vizekanzler unter Helmut Schmidt (SPD), ab 1982 unter Helmut Kohl (CDU). Im Juli 1990 gelang beim historischen Treffen von Kanzler Kohl und dem sowjetischen Staatspräsidenten Michail Gorbatschow im Beisein von Genscher der Durchbruch auf dem Weg zur deutschen Einheit.

1992 trat Genscher von seinen Ämtern zurück. 1998 schied er nach 33 Jahren aus dem Bundestag aus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hans-Dietrich Genscher

Der frühere Außenminister Hans-Dietrich Genscher ist tot. Der ehemalige FDP-Politiker starb im Alter von 89 Jahrenan Herz-Kreislaufversagen. Unvergessen ist sein Satz auf dem Balkon der deutschen Botschaft in Prag im Spätsommer 1989, mit dem er die Ausreise von DDR-Bürgern verkündete.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr